Tamy u. Kasimir

Januar 2007: bitte nach unten scrollen

Tamy und Romeo, der jetzt Kasimir heisst, waren nur kurze Zeit bei uns und konnten schnell in ihr gemeinsames neues Zuhause einziehen. Ihre Menschen haben uns geschrieben und schöne Bilder geschickt. Man sieht, wie wohl sich die beiden fühlen !

Hallo aus dem schneetreibenden Korseifen (Anm. webmasterin: für alle, die diesen schönen Ort nicht
kennen : Gemeinde Morsbach, Oberbergischer Kreis)
.

Anbei sende ich ihnen die ersten Fotos von den beiden Hübschen.

Sie haben sich sehr gut eingelebt und wie am Telefon schon gesagt auch nach kurzer Zeit auch schon zutraulich.

Dadurch das ich zur Zeit Krank geschrieben bin haben beide nun die große Chance sich ständig an mich zu hängen bzw. auf mir / bei mir zu liegen, wenn ich auf dem Sofa liege

.

Es gab überhaupt keine Eingewöhnungsschwierigkeiten. Auch mit der Nahrung / finden der Toilette etc. fanden beide sich sofort zurecht. Gerade erkunden beide unser Fachwerkhaus und finden klettern an offenen Fachwerkbalken ganz toll. Allein das knistern im Kachelofen ängstigt sie noch etwas.

Am schönsten ist das Tamy auch auf ihren Namen hört. Sie ist die mutigere Entdeckerin von beiden.

Da uns der Name Romeo nicht so gut gefiel haben wir ihn in „Kasimir“ umgetauft.

Am besten ist wenn man sich aufs Sofa setzt und die Decke auf den Schoß legt, ruft man Tamy kommt sie sofort maunzend an und legt sich auf den Schoß und will geschmust werden. Keine 2 Minuten später kommt er dann an und drängelt sich dazwischen um ebenfalls gedrückt zu werden.
Er scheint ein wenig eifersüchtig, wenn nur sie gestreichelt wird.

Er schmeißt sie dann schon mal vom Sofa wenn man nicht aufpasst. Aber es kommt auch vor, dass dann beide zusammen auf uns rumliegen.

Weiteres in Kürze

Gruß

U. und G. Sch.

 Mai 2006

Die Menschen von Tamy und Kasimir haben den beiden ein wirklich wunderschönes Freigehege mit allem Drum und Dran gebaut und dafür ihre Terasse geopfert. Freigang kommt für die beiden jungen Katzen nicht in Frage; es sind schon mehrere Katzen auf unerklärliche Weise verschwunden. Aber diese tolle Freigehege mit zahlreichen Kletter- und Spielmöglichkeiten ist eine wirklich gut gelungene und beispielhafte Alternative.

Unsere beiden Dosenöffner haben im Frühjahr ganz schön hart für uns gearbeitet.

Sie haben ihre Terrasse Einbruchssicher für uns ausgebaut. Damit keine bösen Leute / Tiere

kommen und uns was anhaben können. Rundum Schutz für die Katzenkinder.

Und dann vor ein paar Tagen passierte etwas Komisches. Uwe, unser männlicher Dosenöffner und

seine Gefährtin Gabi schleppten etliche Birkenstämme aus dem Wald an und wir durften für

en paar Stunden nicht auf die Terrasse kommen. Man fühlte sich wie an Weihnachten.

Dann kam der große Augenblick und was uns dann dargeboten wurde war echt Klasse.

Die beide hatten uns zum herumtollen und klettern einen „Naturkratz-Kletterbaum“ gebaut.

Natürlich musste der nun erst einmal erkundet werden, was aber keine Mühe gemacht hat.

So nun müssen wir aber wieder mal nach etwas Essbaren bei unseren Dosenöffnern fragen.

Bis Bald
Tamy und Kasimir
 

Juli 2006

Tagsüber lagen wir lieber im Flur auf den kalten Fliesen als nach draußen auf die Terrasse zu gehen. Dafür haben wir dann aber abends bis in die Puppen, eben diese tanzen lassen. Es macht unheimlich viel Spaß im Dunkeln hinter Mücken etc. herzujagen.
Hier und da heben wir mal war runter geschmissen aber unsere Menscheneltern haben uns das nicht übel genommen. Nur bei den Gardinen, die wir immer komplett mit dem angeklebten Gardinenhaken vom Fenster holen schauen sie schon mal etwas Grimmig. Aber das gehört nun mal dazu, sagen sie dann immer.
Anbei einige neue Fotos die uns beim „abhängen“ zeigen.
Bis Bald
Tamy und Kasimir

Januar 2007, Post aus Korseifen:

Meine Frau und ich, wir wollten uns auf diese Weise noch mal bei ihnen bedanken, das wir Tamy und Kasimir  (ehem. Romeo) im letzten Jahr von ihnen bekommen haben (und wie gerne wir das gemacht haben).
Die beiden haben sich sehr gut eingelebt und erfreuen uns jeden Tag aufs Neue.
Wir können uns ein leben ohne die beiden gar nicht mehr denken.
Anbei noch ein paar neue Fotos der beiden.
Kasimir sucht sich auch gerne mal „unbequeme“ Liegestätten aus, wie Ihnen die Bilder zeigen werden.
Tamy schläft am liebsten auf dem Schoss meiner Frau und Kasimir liegt gerne auf meinen Beinen.
Jeden Abend wenn wir auf dem Sofa sitzen kommen beide an und dann kommen meine Frau und ich nicht
mehr vom Sofa runter.
 
Alles Liebe und Gute und viel Kraft für Ihre Arbeit im Verein
wünschen Uwe und Gabi Sch.