Spock

Wir mussten unseren Spock am 25. 06. 2012 über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Er hatte seit einiger Zeit große Probleme einmal wieder mit seinem Vorderlauf. Eine Wunde wollte und wollte nicht heilen und Spocki musste seit Wochen schon wieder eine Halskrause tragen. Seit Mitte Juni hatte er offensichtlich Schmerzen an diesem Vorderlauf, die Untersuchung ergab, dass zwar der Knochen in Ordnung war, sich aber eine Entzündung gebildet hatte. Er wurde mit Antibiotikum behandelt, trotzdem wurde es nicht besser. In den letzten Tagen konnte er gar nicht mehr laufen, wir mussten ihn hinaus- und hineintragen, Spock ging keinen Schritt mehr. Gestern dann konnte er noch nicht einmal mehr seinen Futternapf erreichen und wurde per Hand gefüttert. Dr. Pingen untersuchte ihn noch einmal und sagte uns, dass ein Hund seinen Schmerz nicht noch deutlicher zeigen könne. Die einzige Möglichkeit wäre gewesen, seinen Vorderlauf zu amputieren, und das wollten der Tierarzt und wir unserem Spocki nicht auch noch antun. Sehr schweren Herzens ließen wir ihn gehen ... Er wird uns so sehr fehlen, und wir können uns im Moment nicht vorstellen, dass er, der seit Jahren bei uns war, nun nicht mehr da ist.

Dieses wunderschöne und berührende Gedicht hat unsere Freundin Katja für Spocki auf unserer facebook-Seite eingestellt. Nachdem wir gerade vor einigen Tagen unseren Nipon gehen lassen mussten und heute nun unseren alten, vertrauten, liebenswerten, sturköpfigen Freund Spock und wir versunken sind in all der Trauer um unsere verstorbenen Schützlinge, gibt uns das ein wenig Trost.

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
und quälende Pein hält ständig mich wach,
was Du dann tun musst- tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Dass du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

Begleite mich dahin, wohin ich gehn muss.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.

Du wirst uns unendlich fehlen, Spocki...

Spocki’s Geschichte

Die Brüder Rico und Kimba (beide vermittelt) sind aus Portugal zu uns gekommen. Die beiden und ihr Kumpel Spock wurden uns als ca. zweijährige Rüden angekündigt. Unser Tierarzt schätzt Rico und Kimba allerdings auf ca. vier bis fünf Jahre. Spock, der angebliche dritte Bruder, ist sehr viel älter als die beiden, mindestens acht Jahre, eher noch älter und kann also gar nicht ihr Bruder sein, wahrscheinlicher ist, dass Spock der Herr Papa von Rico und Kimba ist. Wir können hier nur berichten, das uns gesagt wurde. Die Hunde sollen vom Welpenalter an von einem Portugiesen versorgt worden sein, der sie von der Strasse aufgelesen hatte. Nun war dieser Mann verstorben und die Hunde wurden auf die Strasse gesetzt. Man schickte uns dieses Bild
und schrieb uns, dass die drei in die Tötungsstation gebracht würden, wenn sie niemand aufnehme. Uns taten die drei armen Tröpfe so unendlich leid, ein kleines Futterschälchen unter einem Baum auf der Strasse, kein Dach über dem Kopf, sie sahen so traurig aus. Wir brachten es nicht übers Herz, die Aufnahme abzulehnen. Und so kamen nach einigem Hin und Her unsere grossen Jungs zu uns ins Tierheim.

Alle drei waren im wahrsten Sinne des Wortes “fertig mit der Welt”, sie sahen schlimm aus und schliefen fast nur in den ersten Tagen. Essen, schlafen. Alle drei sind sehr lieb, aber noch sehr schüchtern. Sie wurden dem Tierarzt vorgestellt. Rico und Kimba sind soweit gesund, noch nicht kastriert, das muss noch ein wenig warten. Spock, der “Weisse” hingegen, der, wie gesagt, schon alt oder älter ist, hat Probleme mit seinen Hüften und vor allem seinem linken Vorderlauf. Unser Tierarzt sagte uns, dass er gar nicht so viel operieren könne, wie er müsse. Spock bekommt Schmerzmittel, die ihm die Schmerzen nehmen sollen. Wir denken nicht, dass jemand bereit wäre, dem alten und kranken Hund noch ein Zuhause zu schenken, wir würden uns daher sehr freuen, wenn jemand eine Patenschaft für Spock übernehmen würde.

  08. 07. 2009: Wir haben Spocki nochmal röntgen lassen, weil er offensichtlich sehr grosse Schmerzen im linken Vorderlauf hat, da helfen die Schmerzmittel überhaupt nicht. Er humpelt stark und kann nicht auftreten. Seine Hüften machen ihm im Moment noch keine Probleme, er hat noch sehr viel Lebensfreude und läuft mit seinen Freunden Kimba und Rico im Freilauf herum, schont das kranke Bein aber dabei sehr. Es muss ihm geholfen werden, und das geschieht mit einer Operation am 17. 07., eine Platte wird in sein krankes Bein eingesetzt.

17. 07. 2009: Spock ist wie geplant heute operiert worden. Es war eine sehr komplizierte OP, die er aber gut überstanden hat. Er ist noch beim Tierarzt, morgen können wir ihn abholen. Hoffentlich geht alles gut ...

 21. 07. 2009: Bis jetzt ist alles ok mit Spocki’s Bein. Wir haben die Röntgenaufnahmen gesehen, die nach der OP angefertigt wurden. In sein Bein ist eine Platte mit neun Schrauben eingesetzt worden, die letzten Schrauben mussten im Zeh befestigt werden. Der Heilungsverlauf ist gut und genau, wie er sein sollte. Am 23. 07. muss der Verband nochmal gewechselt werden und um den 27./28. 07. herum werden die Fäden gezogen. Spocki tritt schon ein wenig auf dem operierten Bein auf, die Schiene stört ihn natürlich noch dabei. Er ist ganz brav und lässt den Verband in Ruhe, so dass er keinen lästigen Kragen tragen muss.

28. 07. 2009: Fäden sind gezogen, alles ist wunderbar verheilt und sieht seeehr gut aus. Verbandwechsel

muss jetzt alle drei bis vier Tage gemacht werden. Der Verband ist deshalb noch erforderlich, weil die Schiene noch einige Zeit bleiben muss, bis das Bein mehr Stabilität hat. Aber Spock nimmt’s gelassen. Er ist ein toller Hund, zuckt nicht mit der Wimper, ist so brav beim Tierarzt.

 10. 08. 2009: Heute war wieder Verbandwechsel und Röntgen angesagt. Alles ist sehr gut verheilt und wenn alles gut geht, braucht Spocki nach dem nächsten Verbandwechsel am Freitag, 14. 08., endlich keine Schiene mehr. Und eine ganz besonders freudige Nachricht: Eine sehr liebe Tierfreundin, die wir schon lange kennen und die schon mehreren unserer Hunde, alles Handicap-Hunde (dreibeinig, gehbehindert, blind), ein Zuhause geschenkt hat, übernimmt die Patenschaft für Spock. Darüber freuen wir uns sehr !

14. 08. 2009:

Leider muss die Schiene doch noch ein bis zwei Wochen am Bein bleiben, alles sieht gut aus, aber der Tierarzt will kein Risiko eingehen, nachdem alles so glatt gelaufen ist.

 14. 09. 2009: Heute war es endlich soweit, die Schiene ist ab und das Bein ist fast wie neu :-) Spocki tritt schon sehr gut auf und läuft fast ohne zu humpeln. Schauen Sie hier, wie unser Spock laufen kann: http://www.youtube.com/watch?v=pm4d_KC_rEg und hier zusammen mit Kimba http://www.youtube.com/watch?v=_OaLGTJGLdU

23. 09. 2009:  Nun musste Spock auch noch am Auge operiert werden, er hatte ein sog. Rolllid, das ihm Schmerzen bereitete. Also musste die nächste OP sein. Auch die hat er gut überstanden, muss jetzt zwar einen Kragen tragen, aber das nimmt er gelassen hin. Wir hoffen, dass der arme Spocki nun endlich Ruhe hat und keine weiteren Operationen mehr nötig sind.

 

31. 03. 2010: Leider war es das noch nicht und eine weitere OP war erforderlich. Spock hatte ein grosses Gewächs im rechten Ohr, das sich entzündet hatte. Und so musste der Arme schon wieder unters Messer und schon wieder war Kragen angesagt. Aber Spocki hat auch das gut überstanden. Wir hatten natürlich grosse Sorgen, dass das Ergebnis aus der Pathologie positiv sein würde. Aber es ist alles gut, kein Tumor :-)) Und zwei neue Patinnen hat Spock auch bekommen, wir freuen uns sehr !

28. 06. 2010

Und schon wieder muss Spock unters Messer. Er hat sehr grosse Probleme mit seinem rechten Vorderlauf und kann nur noch schlecht laufen. Es nützt alles nichts, auch in dieses Bein muss eine Platte implantiert werden, am 05. Juli 2010 ist OP-Termin.

05. 07. 2010

Und auch diese OP hat Spocki gut überstanden. Eine Platte mit 12 Schrauben ist eingesetzt worden. Wenn alles gut verheilt ist, kann Spock endlich wieder schmerzfrei laufen. Beim ersten Verbandwechsel am 07. Juli hat er einen Verband in den Farben Schwarz-Rot-Gold bekommen, es war der Tag des WM-Spiels Deutschland:Spanien. Hat ja bekanntlich nix genutzt.
21. 07. 2010

Die Fäden sind gezogen, alles ist gut verheilt, der Tierarzt ist sehr zufrieden und Spock benutzt das operierte Bein schon ganz gut. Die Schiene muss er aber noch mindestens zwei Wochen tragen und ertragen, sie dient der Stabilisierung. Aber Spocki nimmt das, wie immer, sehr gelassen hin. Er brauchte keinen Halskragen, weil er ganz brav sein Bein in Ruhe lässt.

Feb. 2011

Und schon wieder hat es ihn erwischt. Spocki hat einen Leistenbruch, der am 07. 02. 2011 operiert wird. Wenn wir richtig gezählt haben, ist das die 6. OP :-)

Juli/August 2011

Der arme Spocki muss schon wieder unters Messer. Es wurden vor einigen Wochen beide Platten aus den operierten Vorderläufen entfernt, nun hat sich am linken Vorderlauf ein “Spalt” im Knochen gebildet (seeehr laienhaft ausgedrückt) und Spock hat wieder Probleme beim Laufen. Eigentlich sollte am 12. Juli sollte ein sog. Fixateur externe eingesetzt werden, leider hat Spock an diesem Lauf eine offene Stelle, die erst komplett verheilen muss. Wir machen jeden 2. Tag Verbandwechsel, die Wunde schliesst sich allmählich.

Am 31. 08. 2011 war es soweit. Es wurde kein Fixateur eingesetzt, sondern eine Platte. Da, wo die kahle Stelle im unteren Rückenbereich zu sehen ist, wurde Knochenmark entnommen und in die Operationsstelle am Vorderlauf eingesetzt, dadurch soll der Heilungsprozeß beschleunigt werden (der Tierarzt möge mir verzeihen, wenn ich das falsch verstanden habe). Spocki lässt alles, wie immer, ruhig über sich ergehen, könnte zwar doch schon kleine Spaziergänge machen, hat dazu aber keine Lust, es sei denn, er sieht etwas, was ihm nicht gefällt, dann ist er ganz flott auf den Beinen :-)

Es kamen noch mehrere Operationen dazu, nochmal ein Vorderlauf, dazu eine OP wegen einer Geschwulst an der Seite ...