Sofia u. Carlos - 
Die Familienzusammenführung

 

Im April 2009 bat uns eine Freundin, die in Spanien in der Nähe von Barcelona lebt und sich dort dem Tierschutz verschrieben hat, zwei Hunde bei uns aufzunehmen. Sie hatte Sofia, eine Pointer-Hündin und ihren Sohn Carlos an einer Strasse gefunden und zu sich genommen. Wir hatten ein Plätzchen frei und nachdem die beiden bei Kräften waren, kamen sie zu uns. Sofia, geb. ca. im Juli 2007 und Carlos, geb. ca. Juli 2008 stellten sich als ganz liebe, aber temperamentvolle Hunde heraus. Carlos war am Anfang noch ein wenig schüchtern und orientierte sich ganz stark an seiner Mutter. Sofia hatte schnell Vertrauen gefasst, war sehr anhänglich und verschmust und lag, wenn man sie nur ansprach, augenblicklich auf dem Rücken und liess sich den Bauch kraulen. Sehr gerne hätten wir die beiden in ein gemeinsames Zuhause vermittelt, stellten sie sogar bei “Tiere suchen ein Zuhause” vor, hatten aber leider keinen Erfolg. Schweren Herzens entschlossen wir uns dann, sie getrennt zu vermitteln. Ende August 2009 durfte Carlos zu einem netten jungen Paar umziehen und Sofia wohnte dann bei unserem Bruno als “Küchenhund” (sehr begehrte Position). Carlos meldete sich regelmässig bei uns, kam zu Besuch und schickte Bilder, er hatte die Trennung gut verkraftet. Sofia verstand sich gut mit Bruno, also war alles erst einmal in Butter. Endlich, im März 2010, meldete sich ein Ehepaar, das sich für einen unserer Hunde interessierte und Sofia aber auch gerne einmal sehen wollte. Und päng, das war’s. Sofia schmiss sich wie immer auf den Rücken “bitte Bauch kraulen” und hatte das Herz dieser Menschen im Sturm erobert.

Wie es der Zufall oder das Schicksal ? will, wohnen Mutter und Sohn nicht sehr weit voneinander entfernt. Der Kontakt war schnell geknüpft und nun treffen sich Sofia und Carlos in regelmässigen Abständen im jeweiligen Zuhause.

Hier Bilder und Bericht vom ersten Zusammentreffen:

Gestern (Mai 2010) haben sich Carlos und Sofia nach langer Zeit endlich wiedergesehen.

Die Wiedersehensfreude war groß, wie ihr auf den Bildern sehen könnt. Fast drei Stunden lang haben die beiden den Garten der Familie Sommer unsicher gemacht. Es ging munter rund ums Gartenhaus und hin und her auf dem Rasen.




Auch beim trinken waren sie sich sehr einig. Der Napf war nicht so interessant wie die Gießkanne und der kleine Teich.

Es war sehr schön zu beobachten, wie die beiden miteinander gespielt und getobt haben. Auf jeden Fall, haben sie sich direkt wiedererkannt!!!

Carlos hatte mehr Energie als seine Mutter, die zwischendurch schon mal eher ein Päuschen gemacht hat.

Doch zum Ende hin, waren beide sehr müüüüüüdddddeeeee! Gestern abend lag Carlos sehr schnell in seinem Körbchen und war am träumen.

Anfang Juli startet dann der Gegenbesuch in unserem Garten und wir werden bestimmt wieder schöne Fotos schicken können.

... und eines haben wir bekommen (siehe ganz oben