Samson

Samson, unser sanfter Riese, kam im August 2004 von unserer Freundin Rita, die in Spanien lebt, zu uns. Sie hatte ihn aus der Tötungsstation befreit und zu uns geschickt. Er war so erbärmlich dünn, dass uns die Tränen kamen, als wir ihn sahen. Samson wurde nur sehr allmählich ein wenig munter und wollte nur sehr schlecht fressen. Die tierärztliche Untersuchung ergab keine Erkrankungen irgendwelcher Organe, also versuchten wir, in ihn reinzustopfen, was das Zeug hielt. Alles nur vom Feinsten ! Aber trotzdem mäkelte er weiter an seinem Futter herum. Dann meldete sich ein nettes junges Paar, das vor Jahren schon einmal eine Hündin von uns aufgenommen hatte, die leider inzwischen verstorben ist. Wie freuten wir uns alle, dass unser grosser Senior bei ihnen, seinem neuen Hundefreund Mr. Burns und dem Kater Barney einziehen durfte.

Das schreiben seine neuen Menschen:

Jetzt ist endlich mal Zeit, Ihnen einmal von Samson zu berichten. Er ist jetzt ja seit anderthalb Wochen (Mitte August 2004) bei uns. Ein paar Fotos habe ich auch beigefügt, ich hoffe, Sie gefallen Ihnen. Samson ist immer nur schwer zum Fototermin zu bewegen, er bewegt sich zum kuscheln lieber wieder ganz schnell zu uns hin und er ist wieder weg von der Linse :-)

Er kam ja wie Sie wissen bei uns an mit Untergewicht und fressen wollte er nur ganz bestimmte Sachen, war halt ziemlich mäkelig was das essen betraf. Er hatte trotz Baden bei ihnen immernoch furchtbares Fell und hat den ganzen Tag nur Fell verloren, er war ziemlich ruhig und zurückhaltend. Tja nun, wie gesagt viel Zeit ist ja eigentlich nicht vergangen, aber er hat auch bei uns schon zweimal die Dusche über sich ergehen lassen müssen und tägliches Bürsten und er hat jetzt schon tolles glänzendes Fell bekommen, er verliert auch kaum noch Haare. Er hat von Anfang an gut gefuttert und mittlerweile hat er scheinbar entdeckt wie toll das ist und ist fast nicht satt zu bekommen. Ganz zaghaft versucht er sogar mal ein paar essbare Sachen vom Tisch zu klauen (gross genug ist er ja...), ein kurzes Nein versteht er dann aber durchaus ganz gut. Er ist richtig aufgetaut und ist ganz toll zu Mr. Burns und auch zu dem Kater, auch wenn der Kater hier und da schon noch mal etwas skeptisch ist, weil er ja doch ein ganze Nummer grösser ist. Aber es ist schon viel besser geworden. Mittlerweile stehen sie zu dritt in der Küche (die ist damit voll:-) und schauen zu was wir da so machen, vor allem wenn es was zu futtern gibt. Er ist ein toller, ganz liebenswerter und sensibler Hund, der nichts als schmusen und kuscheln im Kopf hat:-)

Auch wenn er noch viel lernen muss, aber das wird er sicher. Und er ist ein furchtbarer Sturkopf, wenn er etwas nicht will kann man so konsequent bleiben wie man will, das interessiert ihn überhaupt nicht und dabei ist er sich seiner Grösse und Kraft schon durchaus bewusst und weiss sie einzusetzen. Aber immer nur um in unserer Nähe bleiben zu können, ein anderes Ziel hat er gar nicht. Wenn sein Rudel vollständig ist und gemütlich auf der Couch liegt dann geht es ihm so richtig gut und er geniesst es und schläft und träumt was das Zeug hält, dann müssen wir ihn richtig wecken und ihn fast auf die Füsse heben, damit er überhaupt wieder aufsteht. Er liebt es spazieren zu gehen und legt mittlerweile ein ganz schönes Tempo vor, so daß er uns gar nicht mehr so alt vorkommt, er scheint viele Dinge neu zu entdecken und rudert, wedeln geht irgendwie nicht... mit seinem Schwanz den ganzen Tag und will beim Spaziergang immer der erste sein.

Den Garten liebt er und findet es toll uns bei der Gartenarbeit zu begleiten, aber alleine mag er dort auch nicht sein, dann geht er lieber wieder mit rein. Sie sehen schon er hat sich ganz schön verändert. Er ist halt im Moment extrem anhänglich und sucht die ganze Zeit Nähe. Wir denken, er hat viel nachzuholen und muss erstmal langsam lernen, das wir halt für ihn da sind und er keine Angst mehr haben muss, daß wir ihn verlassen und selbst wenn wir mal gehen, daß wir dann aber auch wiederkommen. Schön ist, daß er sich dann sehr an Mr. Burns orientiert und sich in seiner Nähe aufhält und das scheint ihn dann auch zu beruhigen, denn er sieht ja auch wie entspannt der kleine ist.

Mr. Burns war nicht unbedingt von Anfang an extrem begeistert einen neuen grossen Kumpel zu haben, nachdem er hier monatelang der kleine Hundekönig war, aber die beiden haben das ein-zweimal geklärt, Samson war ganz cool und hat einfach über ihm gestanden und abgewartet und da hat Mr. Burns halt eingesehen, das es wohl keinen Zweck hat und daß man sich dann wohl besser arrangiert. Seit dem ist es gut.

Ihnen nocheinmal vielen Dank für die Vermittlung von Samson, wir sind sicher, daß es ihm richtig gut geht und er sein Rudel gefunden hat!

Viele liebe Grüße
 

Supergute Nachrichten von Samson vom 18. September 04

Nachdem der gute Samson nunmehr einige Zeit bei uns genossen hat hier ein paar weitere Zeilen zu diesem wunderbaren Hund.

Vorab, er entwickelt sich prächtig. Voller Freude läuft er durch die Gegend, Rute, Kopf und Ohren hoch erhoben und freut sich seines Lebens.

Es ist einfach wunderbar mitanzusehen wie Samson aufgeblüht ist. Er frisst wie ein sprichwörtlicher Scheunendrescher und ist bemüht nicht auch nur ein Krümelchen für Mr. Burns übrig zu lassen.

Er ist weiterhin auch sehr anhänglich, kommt aber immer mehr auch zur Ruhe, da er die Tagesabläufe nunmehr kennt.

Da ich erkrankungsbedingt nunmehr drei Wochen zu Hause verbracht habe konnte ich ihn sehr gut beobachten. Mittlerweile ist er des Morgens nach einem angemessenen ausgedehnten Spaziergang und anschließender Raubtierfütterung nebst Streicheleinheiten sehr zufrieden und ruhig und begibt sich auf der ihm zugewiesenen Gästebettmatratze (ein Körbchen wäre zu klein) gediegen zur Ruhe für mehr als fünf Stunden.

Gestern hat er auch erstmals kurz gebellt. Dies hängt mit den beiden unkastrierten Rüden unseres direkten Nachbarn zusammen, die er nicht sonderlich leiden mag. Wenn wir andere Hunde auf den Spaziergängen treffen ist er immer sehr angespannt, sobald die Hunde eine gewisse Grösse erreichen. Er vermittelt jedoch nicht den Anschein von sich aus attackieren zu wollen.
Durch meinerseitiges gutes Zureden entspannt er sich in diesen Situationen auch zusehends.

Darüber hinaus zeigt er sich im Dunkeln sehr ängstlich. Auch hier entspannt er sich jedoch auch durch Kraulen und beruhigende Ansprache.

Er ist auch weiterhin sehr, sehr anhänglich und immer bemüht den vermeintlichen Rudelführern zu gefallen.
Er ist sehr gelehrig und vermag die Grundbefehle zu befolgen, auch wenn wir bei diesem sehr schreckhaften und sensiblen Hund natürlich sehr vorsichtig agieren.

Kurzum, wir danken Ihnen für die Vermittlung (und wir danken für das schöne Zuhause ) dieses wunderbaren Hundes und hoffen, dass dem guten Samson noch eine lange gute Zeit bei uns beschieden ist.

Im Übrigen erinnert Samson mich persönlich durch seine Sensibilität bei aller Grösse mehr und mehr an die gute Lucy, die ähnliche Verhaltensweisen an den Tag legte.

Aktuelle Photos von Samson kann ich Ihnen derzeit leider nicht übermitteln. Er entwickelt sich aber prächtig. Auch wenn wir natürlich ob der Grösse und der Gelenke darauf achten, dass er nicht zu viel zunimmt.

 Viele Grüsse

Samson geht’s prächtig ! (Oktober 2004)

Samson musste wegen einer schweren Erkrankung am 19. Mai 2005 eingeschläfert werden.