Robert

Wir haben Robert’s Seite zur besseren Übersichtlichkeit ein wenig aufgeteilt. Es dauerte auch gar zu lange, bis die Seite sich komplett öffnete und alle Bilder angezeigt wurden. Bilder und Berichte von der ersten Operation (Unterlippe) findet man hier, die von der 2. Operation (Oberlippe) hier

Gebt ihm eine Chance, wir tun es auch

Ihr werft uns weg, achtet nicht unsere Liebe
Es gibt nur noch Schreie, Tritte und Hiebe.
Wie leicht gebt Ihr auf, verliert die Geduld.
Gebt uns keine Chance - wer trägt hier die Schuld ?

(Verfasser unbekannt)

Dieses arme Wesen, geb. ca. Juni 2009, ein mittelgrosser Mischling, ganz lieb. Man wollte ihn erschlagen, das hat nicht geklappt, und nun lebt er so, kann zwar fressen und trinken, aber schauen Sie sich sein geschundenes Gesichtchen an. Es ist eindeutig festgestellt worden, dass Menschen ihm diese schrecklichen Verletzungen zugefügt haben.
Nachdem er lange im Tierheim in Brasov/Rumänien gesessen hat, wo man nichts für ihn tun konnte und wollte, kam er am 13. März 2010 zu uns. Wir wollen für ihn tun, was immer möglich ist, um ihm sein Leben zu erleichtern. Unser Tierarzt wird am 15. 3. erste Untersuchungen vornehmen und hat uns versprochen, alles Menschenmögliche zu versuchen.

Seine Pflegemama hat uns ihre ersten Eindrücke von Robert so geschildert:

Robert ist sehr neugierig, noch recht welpenhaft, verspielt, sensibel, vorsichtig, aufmerksam und geht sehr  vertrauensvoll auf Hunde

und Katzen zu. Vor Menschen fürchtet er sich, uriniert unter sich, sobald man ihn hochhebt oder festhält. Allerdings geniesst Robert es sehr, gekrault zu werden, solange er sich nicht eingeengt fühlt. Er zeigt trotz  seiner Angst keinerlei Aggression oder Abwehrverhalten. Robert beobachtet die anderen Hunde (Anmerkung: Pflegefrauchen’s eigene) sehr genau und kopiert ihr Verhalten. So ist er nach anfänglicher  Angst eben zum ersten Mal die Treppe runtergelaufen und folgt mir jetzt schon auf Zuruf in den Garten und wieder zurück ins Haus.
In ihm steckt ein richtiges Traumwesen, es muss nur noch unter der Angstdecke hervor gekitzelt werden. Glücklicherweise hat Robert noch ein sehr welpenhaftes Verhalten und lässt sich sehr gut motivieren.

Um die sicher sehr hohen Kosten, die entstehen werden, aufzubringen, bitten wir um Ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir Robert helfen können. Wir sind als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt und können Zuwendungsbescheinigungen ausstellen. Bitte haben Sie ein Herz für Robert, alleine schaffen wir das nicht. Wenn Sie eine Spende überweisen möchten, hier die Bankverbindung: Konto Nr. 474 632 202, BLZ 37160087, Kölner Bank, Verwendungszweck “Robert” und bitte vergessen Sie Ihre Anschrift nicht, damit wir Ihnen eine Zuwendungsbescheinigung zuschicken können.

Ganz herzlichen Dank im voraus, auch im Namen von Robert

 16. 03. 2010

Robert und wir bedanken uns bei den lieben Menschen, die uns bereits eine Spende für seine Behandlung überwiesen haben. Am 17. 03. werden Röntgenaufnahmen gemacht, dann wissen wir, wie es weitergehen wird.

Pflegefrauchen hat uns erzählt, dass Robert sich ganz prima eingelebt hat und sie ihn sogar baden durfte. Er hatte überhaupt keine Angst, vielleicht hat er es sogar genossen, dass sein “Brasov-Geruch” abgewaschen wurde.

18. 03. 2010

Robert ist, wie geplant, am 17. 03. geröntgt worden. Dabei wurde festgestellt, dass auch sein Unterkiefer zertrümmert ist. Dieser wird nun in einer ersten Operation am 07. April gerichtet, alleine für diese OP sind vier Stunden angesetzt. Wir haben unseren Tierarzt gebeten, uns einen schriftlichen Bericht zu schicken, in dem genau beschrieben sein wird, was im einzelnen festgestellt wurde und wie der Behandlungsplan aussehen wird. Darauf warten wir nun und informieren natürlich umgehend hier.

Und Pflegefrauchen schrieb heute:

Gestern hatten wir unseren ersten Spaziergang und es war super. Robert ist wirklich toll. Er bleibt eng beim Rudel (hatte ihn an der Schleppleine), ist aufmerksam, springt von sich aus über Stock und Stein und ist ein Gutelaunebär. Bei fremden Artgenossen ist er anfangs sehr unterwürfig, allerdings orientiert er sich stark an Hunden und bekommt durch ihre Anwesenheit viel mehr Sicherheit. Ansonsten ist er ein normaler, junger, aufgeweckter, verspielter, fröhlicher Hund. Er mag Katzen, Hunde und Schweine, ist charmant, umsichtig im Umgang mit Menschen und einfach zum Knutschen.

Aber er hat auch eine starke Persönlichkeit. Wenn ich mit den anderen Hunde beschäftigt bin, versucht er sich immer sich dazwischenzudrängeln und möchte immer im Mittelpunkt stehen. Daher mein Vorschlag: Robert ist trotz seiner Verletzungen ein typischer Junghund, der nicht aus Mitleid an Menschen geraten sollte, die ihn so mitlaufen lassen wollen. ohne in zu fordern oder zu erziehen. In ihm schlummert eine kleine Sportskanone. Mitgefühl für  seine Geschichte ist natürlich selbstverständlich, aber Mitleid ist hier fehl am  Platz.

20. 03. 2010

danke, danke, danke ! Wir sind überwältigt von der Welle der Hilfsbereitschaft und Anteilnahme an Robert’s Schicksal. Bisher sind ca. 1.000 Euro Spenden für Roberts Operationen eingegangen, eine Patin hat er auch schon.

Wir haben ausführlich mit unserem Tierarzt, der über einen ausgezeichneten Ruf verfügt, sein Spezialgebiet ist die Tierchirurgie, gesprochen. Hier sein Bericht:

“Zum operativen Vorgehen bei Robert haben wir folgenden Plan festgelegt. Im ersten Schritt werden wir den Unterkiefer, der fast vollständig Deckhaut verloren hat, mit Hilfe einer Hautverschiebung (Lappenplastik) neu mit behaarter Haut überziehen und eine neue Unterlippe formen. Dadurch wird ihm die Futter- und Tränkeaufnahme erleichtert. Im zweiten Schritt wird dann versucht, die Oberlippe zu rekonstruieren, was vermutlich der schwierigere Part sein wird. Auch hierzu muss Haut verschoben bzw. transplantiert werden. Ob all das in einem Schritt möglich ist, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, weil es intra operativ entschieden wird, wieviel dem Hund zugemutet werden kann. Möglicherweise werden wir vorübergehend eine externe Ernährungssonde legen müssen, um ihn gut füttern zu können. Die Wiederherstellung der Nase hängt weitestgehend von dem Ausgang der Oberlippenrekonstruktion ab, Genaues hierzu ist zur Zeit noch nicht zu sagen. Ich hoffe, das hilft etwas weiter.”

Wir bedanken uns bei allen Tierfreunden, die uns mit guten Ratschlägen und Tipps zur Seite stehen und vesprechen ihnen, dass dieser Tierarzt, mit dem wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten und der unser volles Vertrauen geniesst, Robert erfolgreich operieren wird.

Robert ist, abgesehen von diesen furchtbaren Verletzungen, fit. Das Futter schmeckt ihm gut, er macht sich prima, der kleine Mann, der sicher in einigen Monaten ein doch grösserer sein wird.

24.03. 2010

Heute meldet sich Robert persönlich zu Wort

Noch vor kurzem sass ich in Brasov im Tierheim, ohne jegliche Hoffnung auf eine schöne Zukunft. Und jetzt geht es mir so gut. Meine Tierschützer haben mir erzählt, dass sie grosse Dinge mit mir vorhaben. So soll ich am 07. April zum erstenmal operiert werden. Keine Ahnung, was die damit meinen, wird schon ok sein. In meiner Pflegestelle geht es mir prima, ich habe viel Spass mit den anderen Hunden von Pflegemama, darf auf dem Sofa liegen, bekomme viele Streicheleinheiten, gehe spazieren und kann mich jetzt jeden Tag satt essen. Und schaut mal diese Bilder, Ihr seht richtig, an manchen Tagen bin ich sogar Bürohund und darf mit zur Arbeit gehen. Wie man sieht, bin ich dann ganz brav.

Ich bin jetzt richtig prominent geworden, ein Bericht von mir mit Bild war im “Kölner Express” und sogar ins Fernsehen soll ich. Wo und wann genau, erzähle ich dann rechtzeitig. Meine Tierschützer freuen sich sehr, dass so viele Menschen Anteil an meinem Schicksal nehmen und mit ihrer Spende helfen, meine Operationen zu bezahlen.

Bis bald, liebe Grüsse

Euer Robert

25.03. 2010

Robert bittet zur “Autogrammstunde”. So viele Menschen hat das Schicksal von Robert berührt, sie haben uns Spenden geschickt, Briefe und Mails geschrieben, es ist wirklich überwältigend. Wir könnten uns vorstellen, dass manch einer Robert gerne persönlich kennenlernen möchte und laden daher für Karfreitag, 02. 04. 2010, 12.30 Uhr in unser Tierheim Herkenrathweg 5, 51107 Köln-Ostheim, ein. Robert wird mit seiner Pflegemama bei uns sein.

27.03. 2010

Robert hat heute auf dem Weg zum Spaziergang mit Pflegemama und Hundefreunden Station bei uns im Tierheim gemacht. Die fremden Menschen war ihm dann doch nicht ganz geheuer.
Er suchte Schutz bei Pflegemama,
liess sich dann aber streicheln.
31. 03. 2010

Robert hat neue Bilder geschickt. Er hat einen langen Waldspaziergang gemacht und ist jetzt sehr müde. Im Wald hat es ihm gut gefallen, aber nun ist Ausruhen angesagt. Natürlich haben er und seine Freunde sich das gemütlichste Plätzchen, nämlich Frauchens grosses Sofa, ausgesucht, Frauchen kann sehen, wo sie bleibt :-)

03. 04. 2010

Robert hat gestern viele seiner Freunde und Spender begrüssen können. Video 1

Es sind Menschen mit Tränen in den Augen zu uns gekommen, die sich dann aber davon überzeugen konnten, dass Robert trotz seiner furchtbaren Verletzungen sein Leben geniesst und ein fröhlicher, verspielter junger Hund ist.
Und wer dachte, dass das zu viel Stress für ihn sein könnte, der hat sich geirrt. Schliesslich hatte er seine Freunde und natürlich das Pflegefrauchen dabei und wusste, dass ihm nichts passieren kann.
Video 2: Bei der Verteilung von Leckerchen ist Robert der Schnellste :-)

Video 3 und 4: Robert und seine Freunde auf unserer grossen Wiese

Video 5 Robert ist albern und verspielt

Der nächste Bericht wird am 07. 04., dem Tag der ersten Operation, eingestellt. Drücken wir ihm alle die Daumen !! Und nochmal ein riesengrosses Dankeschön an alle, die durch ihre Spenden dazu beitragen, dass diese OP und die folgenden möglich gemacht werden.

 

05. 04. 2010

Wir haben soeben, Ostermontag, den Anruf unseres Tierarztes, der Robert operieren wird, erhalten. Eine Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgin aus der Humanmedizin hatte uns angeboten, dem Tierarzt für die OPs beratend zur Seite zu stehen. Dieses Angebot nimmt unser Tierarzt gerne an und wird sich mit der Ärztin zu einem ersten Beratungsgespräch treffen. Er sagte weiterhin während des heutigen Telefonates, dass evtl. noch eingehendere Untersuchungen, so z. B. eine weitere Computer-Tomographie, notwendig werden könnten. Der Termin 07. April für die erste OP muss daher um einige Tage verschoben werden. Wir berichten hier SOFORT, wenn der neue Termin feststeht.

09. 04. 2010

Wir fahren morgen mit Robert zur Tierarztpraxis, er hat dort um 10.30 Uhr einen Termin, und dann wird auch die Chirurgin, die ihre Unterstützung angeboten hat, dort sein. Wir gehen davon aus, dass der Termin für die Unterkiefer-OP festgelegt wird und berichten natürlich schnellstmöglich hier.

Pflegemama hat uns nochmal Bilder geschickt

Eine Bitte an alle, die für Robert’s Operationen spenden: Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte, bitte auf der Überweisung Ihre Anschrift an !

10. 04. 2010

Heute wurde Robert der Fachärztin für Kiefer- und Gesichtschirurgie vorgestellt. Sein Freund Strolch ist als “Begleitschutz” mitgekommen. Nach eingehender Untersuchung und einer intensiven Beratung mit dem Fachtierarzt für Chirurgie wurde folgender Plan erstellt.

Schritt 1: Am Freitag, dem 16. April, müssen erst einmal die abgebrochenen Schneidezähne, die durch die Kieferverschiebung unters Kinn gerutscht sind, gezogen werden. Da im Hundemaul immer sehr viele Bakterien leben, können in diesem Schritt keiner weiteren operativen Eingriffe vorgenommen werden. Danach hat Robert ca. zwei Wochen Pause, damit alles in Ruhe verheilen kann.

Schritt 2: Da der Unterkiefer von Rober skalpiert wurde, ist der kleine Kerl hier recht schmerzempfindlich. Daher wird in einer zweiten Operation ca. Ende April seine Haut am Unterkiefer vorsichtig gelöst und neu gestrafft. Da Hunde sehr viel lose Haut am Hals haben, können in diesem Schritt der ungeschützte Unterkiefer neu gepolstert und eine neue Unterlippe konstruiert werden.

Schritt 3: Jetzt ist eine dreidimensionale Aufnahme des Kopfes nötig, um alle weiteren Operationen am Oberkiefer beurteilen zu können. Diese Aufnahmen werden in einer Spezialklinik gemacht. Wie es dann weitergeht, können die Chirugen erst nach diesen CT-Aufnahmen beurteilen.

Beide Ärzte gehen davon aus, dass ca. und mindestens ein Jahr bis zur kompletten Wiederherstellung vergehen wird. Robert und seine Pflegemama haben also noch einen weiten Weg vor sich.

Wir berichten weiter ...

16. 04. 2010

Heute war es soweit. Der Countdown für Roberts neues Gesicht läuft.

Dabei begann der Tag für Robert nicht perfekt. Ohne Frühstück und Meute ins Büro? Nein, das war überhaupt nicht nach seinem Geschmack! Er motzte leise vor sich hin und war sichtlich unzufrieden. Aber für die Narkose waren ein leerer Magen und ein leeres Auto eine wichtige Voraussetzung.

Um 10:30 Uhr machte sich der kleine Knirps dann - begleitet von vielen aufmunternden Worten und Streicheleinheiten der zweibeinigen Arbeitskollegen - auf den Weg zum Tierarzt.

Robert liess sich tapfer und ohne mit der Wimper zu zucken einen Venenzugang legen und schlief schnell und friedlich in den Armen vom Pflegfrauchen ein.

Unruhig wartete Roberts Zweibeinerin nun im Wartezimmer auf ihn und versuchte sich ziemlich erfolglos von einem lustigen Rottweiler und einem knuffigen Terrier ablenken zu lassen.

Und nur 40 Minuten später war alles vorbei. Robert hob schon den Kopf und wollte nur noch eins: ab zur Meute auf die Couch!

Ihm wurden im Unterkiefer 4 Zähne gezogen,

die später bei der Unterkieferhautstraffung im Wege stehen würden. Robert braucht nun ca. 10 - 14 Tage zur Heilung. Als nächstes stehen die 3D Aufnahmen von seinem Kopf an. Auch dies wird er verschlafen. Denn er muss ganz ruhig liegen! Unmöglich für das junge Powerpaket.

Zuhause angekommen seufzte Robert erstmal tief und zufrieden und schlief dann zwei Stunden durch.

Geweckt wurde er vermutlich von einem knurrenden Magen.

Nach einem sehr kleinen und leichten Snack wurde dann kräftig das Stoffkamel
durchgeschüttelt und der Garten gewässert.
Da eine Narkose belastend für den Körper ist, fiel der lange Abendspaziergang aus und Robert schlummert nun - laut schnarchend - auf seiner Lieblingsliege.

28. 04. 2010

Nachdem nach dem Zähneziehen alles gut verheilt ist, wird am Montag, 03. Mai, mit Hilfe einer Hautverschiebung (Lappenplastik) der Unterkiefer neu mit behaarter Haut überzogen und eine neue Unterlippe geformt. Um 15 Uhr muss Robert in der Tierarztpraxis antreten. Vorsichtshalber erzählen wir ihm nicht, dass er an diesem Tag schon wieder nichts essen darf :-)

Der Termin für die 3 D-Aufnahmen macht noch Probleme, hat aber mit der Formung der neuen Unterlippe nichts zu tun.

Wir alle sind sehr aufgeregt und gespannt und berichten natürlich sofort, wie die Operation verlaufen ist.

Nochmals danken wir allen Tierfreunden, die uns bisher mit ihrer Spende unterstützt haben, der Weg ist noch lang, und die Kosten für Robert’s neues Gesicht noch nicht absehbar... Von Robert’s Schicksal hat auch Ross Antony erfahren und sich für Robert eingesetzt, da er als grosser Tierfreund von der Schwere dieses Falles sehr schockiert war. Wir bedanken uns herzlich bei Ross für seine Spende und die “Publicity” !

11. 05. 2010

Das neueste Robert-Bulletin, diesmal ohne Bilder, von Pflegemama Dagmar:

Hallo Robert-Freunde,

dem Knirps geht es gut. Obwohl "Knirps" nicht mehr ganz stimmt. Er wächst und wächst.... :-) Morgen werden die Fäden gezogen. Zwar hat er noch leichte Schwellungen an den Wangen und sieht ein bisschen aus wie ein Kugelfisch - oder für Aquarianer: eher noch wie ein Küssender Gurami - aber die Naht verheilt wirklich gut.
Gestern wurde während meiner Abwesenheit eine "Après Ski Party" gefeiert. Fred, Onkel Leo, Kasimir, Thilda und Strolch haben ein Alibi, daher werden nun Robert (sein Kosename ist übrigens Piry, falls mich mal jemand beim Spazierengehen trifft und irritiert ist, wenn ich Piry rufe) und Else Kling dringend verdächtigt, das Spielzeugschwein und das Stoffkamel in Schneeflocken verwandelt zu haben!
Was gibt es Schöneres als Schaumstoffflocken per Hand in allen Räumen einzusammeln? Na, wenn die zwei Chaoten den Müll noch mal etwas genauer trennen und pro Müllsorte ein Zimmer nehmen, d.h. Plastik ins Wohnzimmer, Restmüll in die Küche etc.
Aber trotz dieser kleinen  "Ausfälle" muss ich mal ein dickes Lob loswerden! Für seine Jugend ist Robert ein vorbildlicher Wegbegleiter. Er rauft nicht, kläfft kaum und ist ein grosses Kuschelmonster, ohne aufdringlich zu sein.
OK, eine Einschränkung gibt es. Ja, liebe Tanja (unsere Rückenprobleme-Sonntagabend-Retterin), bei Dir war er wirklich aufdringlich, aber er hat sich halt in Dich verliebt :-)

18. 05. 2010

Robert war zur Nachkontrolle beim Tierarzt. Alles ist sehr gut verheilt, keine Probleme. Die nächste Operation, bei der nun die Oberlippe durch eine Hautstraffung rekonstruiert werden soll (hoffentlich habe ich das alles richtig verstanden), steht für Ende Juni oder Anfang Juli an. Dieser Termin ist abhängig davon, wann die Pflegemama Urlaub bekommt, damit Robert nach der OP die notwendige Rundumversorgung bekommt. Ansonsten gibt es nichts Neues von Robert zu berichten, ausser, dass er schon wieder ein Stück gewachsen ist und Pflegemama’s Sofa angefressen hat. Doch, es gibt Neues: Am Freitag, 21. 05., kommt SAT1 zu uns ins Tierheim, um einen Beitrag über Robert zu drehen. Sobald wir wissen, wann der Sendetermin ist, berichten wir hier sofort.

20. 06. 2010

Robert ist inzwichen ein grosser Junge geworden und entwickelt sich ganz prima. Er hat einen ausgesprochenen Sinn für Ordnung im Haus, Schuhe, die auf der Erde stehen, werden gnadenlos hingerichtet und überhaupt ist Robert ein ordentlicher Hund, der alles wegräumt, was er erwischen kann :-)

Er hat keinerlei Berührungsängste mehr bei Fremden, fordert jeden zum Spiel auf und ist begeisterter Fussball-Fan

Heute hat er eine Freundin in deren Garten besucht, alles wurde genauestens untersucht, und immer dabei: seine Freundin Else Kling

Robert mit Pflegemama Dagmar und der blinden Thilda

Hier ein kleines Video: Robert in action

Wir warten nun alle sehr nervös und sehr gespannt auf den nächsten OP-Termin ...

 

25. 06. 2010

Heute war Robert nochmal mit im Büro und war “not amused”. Er fand “Arbeit ist doof” und

schüttelt lieber gemeinsam mit Else das arme Stoffkamel durch.

ohne Worte ...