Perone

06. 05. 06

Gaaanz wichtige Neuigkeiten !!

bitte ganz nach unten scrollen

Das ist unser Perone (ohne “e” am Ende gesprochen). Er ist ca. 1 1/2 Jahre (hat eigentlich längeres Fell, ist vor einiger Zeit geschoren worden) und lebte vorher in Athen. Dort ist er von Tierschützern von einem brennenden Grundstück gerettet worden. Perone hatte Brandverletzungen, u. a. waren seine Pfötchen verbrannt. Perone ist seitdem schwer traumatisiert. Die Tierschützer in Athen nahmen ihn bei sich auf und liessen seine Verletzungen behandeln. Nach ca. drei Monaten dort wurde er zu uns gebracht. Wir haben schon viele ängstliche Hunde aufgenommen, aber noch keiner war so scheu und ängstlich wie der kleine Perone.

In den ersten zwei Wochen lag er nur in seinem Körbchen bei uns in der Küche (dort halten wir uns natürlich sehr oft auf) und war durch nichts dazu zu bewegen, herauszukommen. Unsere alten Mädchen Oma Jacky und Asa haben dort auch ihre Körbchen stehen, Perone schloss sich sofort sehr eng an Jacky an. Wir haben natürlich versucht, ihn herauszutragen, merkten aber dann, dass er vor Angst beinahe umkam, sobald man ihn auf den Arm nahm. Also liessen wir ihn in Ruhe, jeder setzte sich zu ihm, um ihn zu streicheln, was er sich auch bald gerne gefallen liess. Nach einiger Zeit traute er sich dann bis zur Türe, lief aber sofort wieder zu seinem Korb, sobald sich ein Zweibeiner näherte, kam dann langsam wieder hervor, um ein Stückchen Fleischwurst abzustauben, rannte dann mit diesem aber sofort wieder in seinen Korb. Wieder einige Zeit später traute er sich dann die Treppenstufen zum Hof hinunter, aber nur, wenn auch die anderen Hunde dort waren. Dann kam er immer näher zu uns, stupste uns auch schon mal mit seinem Schnäuzchen ans Bein “Fleischwurst bitte !”. Inzwischen wird er immer ein wenig mutiger, bellt auch schon mal, läuft aber immer noch zu seinem Korb, wenn man auf ihn zukommt, lässt sich aber mit Fleischwurst locken. (Bemerkung am Rande: Perone stiehlt wie ein Rabe unsere Trockentücher und deponiert sie in seinem Korb. Er klaut auch Schuhe, legt diese ebenfalls in seinen Korb, zerstört aber nichts dabei.)

Irgendwann musste er aber auch einmal zum Tierarzt, er musste nachgeimpft werden und einen neuen Mittelmeer-Check wollten wir auch machen lassen. Wir gaben ihm eine kleine Dosis Sedalin (zur Ruhigstellung) und konnten ihn so in die Tierarztpraxis bringen. Dort wurden seine langen, verdickten Krallen geschnitten und die Pfötchen geröntgt, weil uns auffiel, dass er immer etwas gekrümmt steht und den linken Vorderlauf gar nicht belastet und humpelt. Der Tierarzt erklärte uns, dass sich am Ballen des linken Vorderlaufes Narbengewebe an einer Stelle gebildet hat, hervorgerufen durch die Verbrennungen, das ihm Schmerzen bereitet. Daher schont er die linke Pfote.

Er erklärte uns weiter, dass dieses Narbengewebe operativ entfernt werden könne, aber nur auf diese Art und Weise: Das Narbengewebe wird entfernt und - da am Ballen nach der Entfernung des Narbengewebes keine oder nicht genügend Haut zum Vernähen der Wunde vorhanden ist, wird der Lauf in einer Hauttasche für einen Zeitraum von drei Wochen an der Brust festgenäht ! In dieser Zeit findet - vereinfacht ausgedrückt - eine Hauttransplantation am Ballen statt.

So, das mussten wir erst einmal verdauen. Ein furchtbarer Gedanke, Perone, der Angsthase, mit einer festgenähten Pfote und auf nur drei Beinen ! Schliesslich, nach reiflicher Überlegung und nochmaliger Rücksprache mit dem Tierarzt haben wir uns entschlossen, diese Operation durchführen zu lassen. Perone humpelt so stark, er hat wirklich grosse Schmerzen, es geht nicht anders. Der OP-Termin ist für den 19. Oktober 2005 festgesetzt.

Wer unsere Seite öfter besucht, hat schon von Jack und Asa gelesen, jetzt kommt Susi noch hinzu und nun auch noch Perone. Seine Operation wird ca. 350 bis 400 Euro kosten. Uns geht wirklich die Luft aus, so viele teure Behandlungen und Operationen. Wir wären so dankbar, wenn Sie uns auch in diesem Fall ein wenig helfen könnten.

Wenn Sie uns mit einer Spende helfen möchten: Spendenkonto Nr. 474 632 202, BLZ 371 600 87, Kölner Bank, Verwendungszweck “OP Perone” (bitte geben Sie Ihre Anschrift an, wenn wir Ihnen eine Spendenquittung zusenden sollen).

Der kleine Perone und wir danken Ihnen und halten Sie natürlich hier auf dem laufenden !

19. 10. 2005

Perone ist heute operiert worden; allerdings ist die OP nicht - wie ursprünglich geplant - so durchgeführt worden, dass die operierte Pfote in einer Hauttasche an der Brust eingenäht wurde, sondern das Narbengewebe (an beiden vorderen Pfötchen) ist “abgetragen” worden, so dass kein so grosser Schnitt erforderlich war. Unser Tierarzt hat jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dies ein - hoffentlich erfolgversprechender - Versuch war, Perone die Schmerzen ohne die ganz grosse OP zu nehmen. Sicherlich können Sie sich vorstellen, wie erleichtert wir sind, dass der Albtraum der eingenähten Pfote vorerst nicht wahr geworden ist.

21. 10. 2005

Wir waren heute zum ersten Verbandwechsel beim Tierarzt, alles sieht gut aus. Perone tritt vorsichtig auf und sein Rücken, der stets gekrümmt war beim Laufen, ist jetzt schön gerade. Für den kleinen Mann war es eine furchtbare Tortur, dass fremde Menschen, also der Tierarzt und sein Team, ihm so nahekommen und dann auch noch seine empfindlichste Stelle, die lädierten Pfoten, berühren und salben und verbinden. Wir haben ihm heute vor der Fahrt zum Tierarzt ein wenig Sedalin zur Beruhigung verabreicht, so dass er alles relativ gelassen auf dem sicheren Arm seiner ihm vertrauten Person hingenommen hat. Am Montag, 24. 10., muss er das alles nochmal ertragen, unser kleiner Angsthase.

Perone und wir bedanken uns bei den Spendern, die uns bei der Bezahlung der Rechnung, die nach der OP am 19. 10. auf uns zukommt, schon jetzt geholfen haben:

P. Domnick-Schwartz

Familie Hötzel

Greek Animal Rescue

 04. 12. 2005

Perone geht es inzwischen gut, er läuft auf seinen vier Beinchen, zwar immer noch vorsichtig, aber es klappt gut.

Einer unserer fleissigen Helfer hat sich wochenlang geduldig und liebevoll mit Perone beschäftigt. Michael hat sich zu ihm in seinen Korb gesetzt, ihn gestreichelt und mit ihm ganz ruhig gesprochen. Nach einiger Zeit liess er sich von ihm auf den Arm nehmen, ohne in Panik zu geraten. Danach durfte Michael ihn auf dem Arm in den Hof tragen und dort auf dem Schoss halten. Und heute hat er es gewagt, Perone anzuleinen und in Begleitung “seiner” Jacky mit ihm zur Wiese zu gehen. Erst noch auf dem Arm, dann aber ist unser kleiner Angsthase zum erstenmal alleine über die Wiese gegangen, zwar nur kurz, aber er hat geschnüffelt und geschaut. Für Perone (und Michael) ein wirklich toller Erfolg, der jetzt fortgesetzt wird.

 31. 03. 2006

Perone ist heute zum zweitenmal an seinen Vorderpfötchen operiert worden. Das Narbengewebe, das durch die schlimmen Verbrennungen entstanden war, musste doch nochmals geglättet werden, weil er immer noch Probleme beim Laufen hatte. Er war zwar furchtbar aufgeregt, hat aber alles gut überstanden.

Seit heute, 06. 04. 2006, läuft Perone wieder, noch vorsichtig, aber es geht schon ganz gut. Die Verbände sind entfernt worden, jetzt werden seine Pfötchen jeden Tag gesalbt. Wir hoffen, dass jetzt endlich alles in Ordnung ist. Und nette Menschen, die Perone gerne zu sich nehmen würden, haben sich auch gemeldet und ihn schon besucht. Wir warten ab, wie es weitergeht.

 28. 04. 2006

Wir können es selbst noch nicht glauben: Perone ist - erst einmal auf Probe - in ein neues Zuhause eingezogen !!!

Eine sehr nette Dame hatte sich bei uns gemeldet und wollte Perone kennenlernen. Sie kam mit ihren beiden lieben Hunden zu uns und freundete sich mit Perone an. Mit den beiden Hunden, dem grossen, souveränen, lieben Rüden “Pascha” und dem kleinen Jack Russell “Willi” gab es keine Probleme. Im Gegenteil, wir hatten (und haben) den Eindruck, dass Perone sich an Pascha orientiert, so wie er das bei uns bei Jacky gemacht hat. Die Dame kam noch öfter mit ihren Hunden, um Perone zu besuchen, bis wir uns entschlossen, das Wagnis einzugehen. Wir brachten Perone ins neue Zuhause. Dort leben auch mehrere Katzen, die er erstaunlicherweise sehr gerne mag. Er scheint Katzen aus seinem früheren Leben zu kennen. Alles lässt sich gut an, Perone mag seine neuen Menschen, seine neuen vierbeinigen Kameraden, seinen neuen Garten und fühlt sich offensichtlich wohl. Natürlich hat er noch Angst, aber es macht sich ...

 06. 05. 2006

Geschafft !!! Perone hat ein neues Zuhause und wohnt jetzt in Nümbrecht !!