Paul

Im Mai 2006 wurden wir von einem Tierschutzverein gebeten, zwei Hunde aus Rumänien bei uns aufzunehmen. Die Hündin Wanda und ihr Freund Paul kamen sehr verängstigt nach einer langen Fahrt bei uns an. Wanda lebte sich gut bei uns ein und hatte das Glück, schnell ein neues Zuhause zu finden. Paulchen hatte es da schon schwerer; er war ein sehr bescheidener, zurückhaltender, dabei aber sehr lieber Hund. Er wurde bei “Tiere suchen ein Zuhause” vorgestellt, nette Menschen meldeten sich, kamen mit ihrem ebenso netten Rüden zu uns, um Paul zu besuchen. Leider stimmte die Chemie zwischen den beiden Vierbeinern nicht, so dass Paul noch ein wenig länger bei uns bleiben musste (Anmerkung: Bei uns war zu dieser Zeit noch der “Bonsai-Podenco” Amigo, der sich mit dem Rüden der Familie auf Anhieb verstand und so zu seinem neuen Zuhause kam).

Aber dann passierte es: Eine nette Familie meldete sich bei uns, die sich für Paul interessierte. Und in diesem Haushalt wohnte kein Rüde, dafür aber eine freundliche Hündin. Die Hunde lernten sich kennen und Paulchen verstand sich auf Anhieb mit Susi, so dass dem Umzug ins neue Zuhause nichts mehr im Wege stand. Paul hat uns jetzt geschrieben und Bilder mitgeschickt. Lesen Sie selbst, wie glücklich er ist:

Hallo liebe Tierfreunde,

nach 6 Monaten bei Susi (meine Freundin), Inge (mein Frauchen) und Boris (mein Herrchen) wollte ich euch ein paar Zeilen schreiben und einige Bilder zuschicken.

Ich habe mich gut eingelebt und in der Zwischenzeit viel Neues gelernt und erlebt.

Am Anfang war alles fremd aber dank Susi habe ich mich schnell wohl gefühlt.

Mitte Oktober 2006 war ich in Belgien am Strand
(mein erster Urlaub), super zum rumtollen aber auch anstrengend dieser Sand . Anschliessend musste ich mich erst mal ausruhen.
Mein Frauchen hat mir erzählt, dass ich wenn ich richtig müde bin auf dem Rücken schlafe und dabei schnarche. Ich wollte es nicht glauben, aber dann wurde das Foto gemacht.

Vor einigen Tagen waren wir zelten und paddeln auf der Ourthe (belgische Ardennen), echt spannend! Wir hatten alle eine Schwimmveste an, auch ich obwohl ich doch gut schwimmen kann (!), aber Frauchen wollte es so. Zwischendurch machen wir immer Pause und darf ich rumrennen, dann gebe ich richtig alles und danach bekommen Susi und ich unsere Streicheleinheiten.

Bei Frauchen vorne im Boot habe ich mich wohl gefühlt

Wer hätte das gedacht ? Unser (ehemals) schüchternes Paulchen sitzt mutig wie ein alter Seebär im Paddelboot

und ich freue mich schon auf den Sommerurlaub wenn wir 2 Wochen zelten und paddeln gehen, yuhu!

Ende April gehen Frauchen und ich in die Hundeschule. Die Grundkommandos habe ich schon alle drauf aber die anderen Hunde machen mir immer noch viel Angst. Ich fühle mich bei Frauchen sicher und vertraue ihr, wir werden diese Angst bestimmt gemeinsam überwinden.

So Ihr Lieben, weitere Zeilen und Bilder folgen, versprochen!

Liebe Grüße

Euer Paul