Nora

Nora, die sehr scheue Schäfermischlingshündin war sage und schreibe fast vier (!) Jahre bei uns und wartete vergeblich auf ihr Zuhause. In all den Jahren wohnte sie mit ihrem Bruder Bruno bei uns. Beide waren aus Spanien aus sehr schlimmen Verhältnissen zu uns gekommen, die die beiden Hunde geprägt hatte. Nora war immer eine sehr ängstliche Hündin, die einfach alles über sich ergehen liess. Ihre Angst legte sie dabei nicht ab. Im Frühjahr 2009 meldeten sich gute Freunde von uns, deren Hündin verstorben war. Wir konnten es kaum glauben, als sie uns sagten, dass Nora bei ihnen und ihrem Hund Otto einziehen sollte. Die verstorbene Hündin war ebenfalls zu Anfang sehr ängstlich gewesen, und so blieb dies bis zum Schluss bei Fremden.

Wir packten Nora ins Auto und brachten sie in ihr neues Zuhause. Panik pur ! Das wird lange, sehr lange dauern, bis Nora sich dort eingelebt hat, so dachten wir. Nach zwei Tagen dann kamen sehr vielversprechende Nachrichten von Nora. Sie hatte ihren ersten langen Spaziergang gemacht und sich im Nullkommanix eingelebt. Wie bitte ? Unsere Nora, die bei uns keinen Schritt ausserhalb des Tierheimgeländes gemacht hatte, geht so mir nichts, dir nichts spazieren ? Jawohl, und am Wochenende wollte man nach Holland an die See fahren und Nora sollte in Begleitung ihres neuen Freundes Otto mitfahren. Wir glaubten, unseren Augen nicht zu trauen als wir dann diese Bilder bekamen. Nora im Glück !

Einige Wochen später besuchten wir Nora im neuen Zuhause und freuten uns sehr darauf, sie zu sehen. Nora sah das aber ganz anders. Heidi, die im Tierheim wohnt und Nora gehegt und gepflegt hatte und die einzige gewesen war, bei der Nora ein wenig aufblühte, wenn keine Fremden in der Nähe waren, konnte es nicht fassen als Nora flüchtete, als sie uns sah. Sie verkroch sich in eine Ecke und war durch nichts dazu zu bewegen, zu ihr zu kommen. Treulose Tomate !