Moki

Wenn Sie wissen möchten, wie man mit viel Liebe und Geduld aus einer ehemals “wilden” erwachsenen Katze (bei Katzenbabies ist das ein Klacks) einen glücklichen Stubentiger macht, dann sollten Sie Moki’s Geschichte lesen ! Ihre Menschen haben sich seinerzeit für sie entschieden, obwohl Wetten abgeschlossen wurden, dass Moki niemals zahm werden wird. Aber sie und ihre Menschen haben es geschafft !

mokieins

Das ist aber ein undeutliches Bild, werden Sie jetzt bestimmt sagen. Aber das hat seinen Grund: Die Katze, die Sie auf der Fensterbank sehen, ist Moki, die “Unberührbare und Unnahbare”, die nicht mit Blitzlicht fotografiert werden durfte, um sie nicht zu verängstigen. Moki wurde vor ca. neun Monaten mit einer Falle eingefangen, weil sie mit ihrer Mutter an einer stark befahrenen Strasse lebte und wir damit rechnen mussten, dass sie mit Sicherheit überfahren würde. Kein Problem, so dachten wir, die ist noch so klein, die wird in kurzer Zeit zahm sein. Pustekuchen, Moki machte überhaupt keine Anstalten, auch nur ein wenig zutraulicher zu werden, obwohl Pflegemama in der Villa Katzenglück sich alle erdenkliche Mühe gab. Sie wurde, als sie sechs Monate alt war, kastriert und mit viel Mühe auch geimpft. In der Pflegestelle versteckte sie sich blitzartig, sobald jemand das Katzenzimmer betrat. Das wurde auch nach vielen Monaten nicht besser. Vor kurzer Zeit rief ein netter Herr bei uns an, der für seine Frau und sich nach einer jüngeren Katze fragte. Wir hatten noch Paul und Greta, beide auch nicht handzahm, aber mit viel Geduld würde das werden. Von Moki sprachen wir erst gar nicht am Telefon. Das nette junge Paar fuhr in unsere Pflegestelle nach Gummersbach und zog Moki tatsächlich in die engere Wahl. Wir konnten es nicht glauben ! Da wollte doch tatsächlich jemand es wagen, eine ganz und gar nicht zahme Katze in seine Familie aufzunehmen. Man überlegte reiflich und kam zu dem Entschluss, es mit Moki zu wagen. Wir fuhren mit ihr noch zum Tierarzt, um sie nachimpfen zu lassen (hört sich einfach an, war es aber nicht) und brachten sie ins neue Zuhause. Dort wohnt sie erst einmal alleine in einem ruhigen Zimmer, in dem sie alles hat, was sie gerne haben möchte: Körbchen, Höhle, einen gepolsterten Fensterplatz, leckeres Futter und viel Ruhe.

Das Foto zeigt schon einen ersten Fortschritt, weil Moki in der Nähe ihrer neuen Menschen auf der Fensterbank liegenblieb und nicht fluchtartig ihre Höhle aufsuchte ... und heute morgen hat sie ganz leise miaut, auch was Besonderes.

Moki wird, wenn alles gut geht, später mit ihren bereits in der Familie lebenden samtpfotigen Artgenossen zusammengeführt und darf dann mit ihnen gemeinsam die Umgebung erkunden.

mokikatze
mokikater

Auch diese Herrschaften gehören zu ihrer neuen Familie “+ Ponys + Hühner + Zebrafinken (gesichert) + Wüstenrennmäuse (auch gesichert) + Goldfische im Gartenteich (tief genug)” (Zitat Moki’s Herrchen)

mokihasen
mokihasezwei

Wir drücken alle verfügbaren Daumen und Pfoten, dass Moki es schafft und berichten Ihnen weiter.

Heute, 29. 02. 04, hat uns Moki geschrieben. Alles hört sich sehr vielversprechend an:

Jetzt bin ich ja schon ein paar Wochen in Rossenbach und ich fühle mich schon ganz wohl hier.

Ich spiele viel, das sehen meine Dosenöffner immer daran, wie das Zimmer aussieht. Wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen, müssen sie erstmal bei mir aufräumen.

Dabei hab ich dann gemerkt, dass man vor denen gar nicht so eine Angst haben braucht.
Zuerst hab ich mich ja immer unter die Couch gequetscht, aber dann habe ich gemerkt, dass es reicht, wenn ich mich einfach unter der Decke verstecke, die über der Couch ausgebreitet liegt.

Und 2 mal haben sich meine Dosenöffner ganz doll über mich gefreut. Beim ersten mal haben sie bei mir auf dem Sofa gesessen und gelesen. Da bin ich dann rausgekommen und habe mich unter einen Stuhl gesetzt und ich hab mir die beiden erstmal richtig angeguckt und sie mich. Und die fanden mich richtig schön. Als ich mich dann daran gewöhnt habe, dass die mit mir zusammen da sitzen, habe ich mich richtig entspannt hingelegt und nach ca. 45 Minuten haben wir sogar ein bisschen mit einem Laserpunkt gespielt. Nicht das ich da hinterher gelaufen wäre, aber ich habe probiert den Punkt mit meinem Mäulchen zu schnappen und als es weg war, hab ich es hinter der Heizung gesucht.

Und gestern war ich super neugierig. Ich habe morgens Futter bekommen und wärend mein Klo sauber gemacht wurde, habe ich denen zum ersten mal gezeigt, dass ich auch fressen kann, wenn die dabei sind und danach habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin bis auf 10 cm zu denen hingegangen und hab geguckt, ob die das auch richtig sauber machen.
Als ich fand, dass es ok ist bin ich dann zurück zu meinem Sofa gegangen.

So, jetzt muss ich aber wieder ein bisschen spielen gehen.

Schöne Grüße von meinen Dosenöffnern,

Moki

Neues (Gutes) von Moki:

Ich hatte eine ganz spannende Woche.

Erstmal musste ich ganz viel spielen, mein Zimmer umdekorieren und meinen Zweibeineren zeigen, wie toll ich Unterschriften auf einem Bild fangen kann (siehe Anlage), weil ich mich mittlerweile freue, wenn sie bei mir sind, und dann erzähle ich ihnen auch ganz viel.
mokibild

Und weil ich so neugierig bin durfte ich auch schon mal zur Türe raus gucken.
mokiintür

Am nächsten tag bin ich schon die Treppe runter geschlichen, und heute war ich schon im Wohnzimmer (ganz kurz).
mokitreppe

Eben hab' ich meine schwarze Mitbewohnerin Rondra kennen gelernt - wir haben uns kurz angeguckt und sie hat einmal gefaucht - aber ich habe dann unbeteiligt aus dem Fenster geguckt (im Flur - toll !) und Rondra hat sich wieder auf ihren Stuhl schlafen gelegt.
mokiausfenster

 

Das war also gar nicht so schlimm...

Ich glaube, das Beste für mich ist, dass ich so wahnsinnig neugierig bin!

Später mehr, versprochen!

Oh, wenn Sie wüssten, was gerade passiert ist...

Schöne Grüße

Moki

 

Hier die allerneuesten Nachrichten von Moki (Anfang Juni 20014)

mokijun02

jetzt muss ich Ihnen endlich nochmal schreiben, ich platze nämlich bald vor Neuigkeiten.
Zuerst einmal muss ich Ihnen erzählen, was beim letzten mal passiert ist: Ich habe meine große Liebe getroffen - Bruno. Ein wunderschöner rot-weisser Kater, es war Liebe auf den ersten Blick! Also zumindest bei mir. Bruno war mir gegenüber erstmal ganz gleichgültig. Aber ich habe mich an seine Pfoten geheftet und hab nicht locker gelassen. Und was soll ich Ihnen sagen, es hat genutzt -  er liebt mich auch! Er putzt mir sogar immer das Köpfchen, wenn ich mit ihm schmuse. Und das mache ich immer, wenn ich ihn sehe!

Aber es gibt auch noch mehr Neues. Ich laufe jetzt immer überall im Haus rum und mach auch ganz schön viel Unfug. Ich habe mir nämlich ein tolles Hobby ausgesucht: Blätter und Äste sammeln. Und weil die nunmal im Haus nicht rumliegen, muss ich sie mir von den Zimmerpalmen abrupfen. Meine Zweibeiner haben schon gedacht ich würde ein Nest bauen, aber ich versteck die einfach im ganzen Haus. Einmal war es ein bisschen schwierig, weil das Blatt nicht abgehen wollte, da hab ich dann was stärker gerupft. Es gab einen Rums und auf einmal lagen ganz viel Erde und Scherben auf dem Boden und ich hatte die ganze Fensterbank abgeräumt... und das um halb 3 Uhr nachts! Aber die Zweibeiner sind schon ganz gut erzogen und sind direkt aufgestanden und haben alles weggeräumt.

Und letztes Wochenende durfte ich das erstemal nach draussen. Ich habe mich aber zuerst nur an die offene Terassentür gesetzt und dann bin ich kurz auf die Terasse gegangen und habe die Gartenmöbel inspiziert. Dann hatte ich erstmal genug. Am nächsten Tag habe ich mich ein bisschen weiter gewagt und bin im Garten spazieren gegangen. Das war toll!!! Ich bin im Gras rumgelaufen und das war fast größer als ich. Dann bin ich in den Vorgarten gelaufen und meine Zweibeiner waren ganz aufgeregt und ich auch, das war ganz schön spannend. Mit ein bisschen hin und her bin ich dann zur Haustüre rein und war wieder in Sicherheit. Da waren wir alle ganz froh. Aber aller Anfang ist nunmal schwer - beim nächsten mal klappt das bestimmt noch besser!

Ach ja und dann lasse ich mich mittlerweile auch ab und zu mal streicheln. Aber immer nur ein oder zwei mal, dass muss dann reichen. Wenn ich ehrlich bin, weiss ich auch nicht wirklich wozu das gut sein soll, auch wenn die anderen beiden sich immer einen Wolf mit den Zweibeinern schmusen. Aber ich lerne das bestimmt noch!

Und dann haben wir auch noch tierischen Zuwachs bekommen. Zuerst kam Frederic, ein Zwergwidder von der Nagerhilfe und dann noch welche, die keiner mehr haben wollte: 3 Meerschweinchen und 2 Unzertrennliche. Ich finde ja, dass die ziemlich viel Krach und Dreck machen, aber die Zweibeiner finden die toll.

So jetzt schicke ich noch ein paar Bilder, damit sie mir das auch alles glauben. Von Frederic schicke ich auch ein Bild mit. Von den anderen neuen, gibt es beim nächsten mal Bilder und von dem tollen neuen Auslauf für die Hühner und die Kaninchen auch.

Schöne Grüße
Ihre glückliche Moki
 

mokijun04 mokijun03
mokijun

Und wieder gibt es wunderbare Nachrichten von Moki, der ehemaligen “Wilden” (Anfang Januar 2005):

erst einmal möchte ich Ihnen ein frohes neues Jahr wünschen, natürlich auch von meinen Zweibeinern. Ich werde bestimmt eins haben, da bin ich mir sicher! Ich fühle mich hier "sau"-wohl.

Weihnachten war ganz schön aufregend. Erst wurde alles umgestellt und dann haben die beiden Zweibeiner einen Baum reingeholt, der hat ganz doll nach "draussen" gerochen, das war vielleicht spannend. Und dann haben sie ganz viel Spielzeug drangehangen. Ich fand zumindest, dass das so aussah, aber ich habe nichts kaputt gemacht!

Sylvester war nicht so schön, weil draussen so viel Krach war, aber kurz danach war schon alles wieder in Ordnung. Ich hatte ja auch Bruno und Rondra dabei, die mir die Pfote gehalten haben.

Mit denen verstehe ich mich übrigens prima, wir zerspielen immer zusammen die Teppiche.... das macht Riesenspaß. Manchmal sind die beiden aber auch genervt von mir, weil ich sie keine Minute in Ruhe lasse - ich habe mir für das neue Jahr vorgenommen, mich da zu bessern, aber das fällt mir ganz schön schwer. Naja, vielleicht mach ich das auch erst nächstes Jahr, mal sehen...

Ach ja, wissen Sie auch, was noch toll ist? Am Kamin zu liegen. Das ist ja sooooo gemütlich.... ich dreh mich dann immer auf den Rücken und ziehe die Vorderbeine an. Meine Zweibeiner sagen, ich sehe dann aus, wie eine Robbe, hihi.

Mein Frauchen hat sich letztens ganz furchtbar gefreut - und wissen Sie warum? Weil ich ihr zum ersten mal um die Beine gestrichen bin. War auch garnicht so schlimm, fand ich, aber ungewohnt war das schon, weil ich das sonst immer nur mit Tisch- und Stuhlbeinen mache.

Ich schicke ein paar Bilder mit vom streicheln und spielen, damit Sie sehen können, wie toll ich mich hier mache.

Ich wünsche Ihnen ein tolles Jahr und hoffe, dass es nicht wieder so turbulent wird, wie letztes Jahr!

Liebe Grüße

Ihre Moki

Wir können es immer noch nicht glauben, wie wunderbar sich Moki gemacht hat und danken ihren Menschen ganz herzlich für ihre Liebe und Geduld !
 

mokiteppich
mokistreicheln

Moki geht’s ganz prima (Juli 2005)

mokijuli05

Jetzt muss ich Ihnen mal von meinem tollen abenteuerlichen Sommeranfang berichten!

Immer wenn meine Zweibeiner zuhause sind, lassen sie für mich die Terrassentüre aufstehen. Am Anfang habe ich dann immer in der Tür gesessen und kleine Ausflüge auf die Terasse unternommen. Und wenn irgendein Geräusch da war, bin ich schnell wieder reingelaufen. Aber als ich gemerkt habe, wie schön es ist, in der Sonne zu liegen, bin ich ganz lange auf der Veranda geblieben. Und nach und nach habe ich ganz mutig jeden Tag eine weitere Stufe der Katzentreppe in Beschlag genommen, bis ich dann unten angekommen bin. Ab da hab ich dann auch ganz kurze Ausflüge zum Teich unternommen. Aber im Garten ist es ganz schön unsicher, so dass ich immer wieder schnell auf die Veranda renne, um in Sicherheit zu sein. Gestern habe ich mich auch mal ins Gras neben die Katzentreppe gesetzt und mit meinem Lieblingskater Bruno gespielt, das war vielleicht toll!

Und heute morgen ist das unglaublichste passiert!!! Ich habe meine erste Maus gefangen! Und das war so:
Mein Frauchen war im Wohnzimmer und ich habe von meinem Ausguck auf der Veranda, den ganzen Garten im Blick gehabt. Dann ist mein Frauchen in die Küche gegangen, um sich einen Kaffee zuholen und auf einmal hat sie mich ganz aufgeregt maunzen gehört. Sie dachte, die Terassentüre wäre zugegangen und kam schnell angelaufen, damit ich wieder reinkommen konnte. Aber so war es garnicht. Ich habe ihr meine Maus geschenkt und sie im Wohnzimmer auf den Boden gelegt und habe ganz doll dabei gemaunzt. Sie hat mich dann ganz viel gelobt und gesagt, wie toll ich bin und hat sich auch für das tolle Geschenk bedankt. Ich glaube, sie hat es in eine Schatztruhe getan, weil sie es direkt mitgenommen hat, damit es nicht wegkommt. Irgendwie hatte ich aber auch das Gefühl, dass ihr das Mäuschen schon leid getan hat, obwohl sie sich so gefreut hat.

Und übrings, ich lasse mich so gerne streichen und durchwuseln, dass können sie sich garnicht vorstellen und ich bleibe ganz relaxed auf dem Boden liegen, wenn sie 10 cm entfernt neben mir vorbei gehen. Toll, ne?!
Manchmal bin ich auch noch ein bisschen schreckhaft und auf der Couch sitzen mag ich auch noch nicht so gerne, wenn da schon einer draufsitzt, aber das kommt bestimmt auch noch. Aber erst im Winter, jetzt im Sommer muss ich den Garten erobern... :-)

Anbei schicke ich Ihnen auch noch ein Bild mit meinem derzeitigen Lieblingsschlafplatz im Flur.

Liebe Grüße
Ihre Moki mit Anhang

Moki hat sehr gute Nachrichten für uns (Dezember 2005)

Ich wollte mich nochmal bei Ihnen melden und Ihnen von dem Weihnachtsgeschenk erzählen, dass ich meinen Zweibeinern gemacht habe. Ausversehen war ich einen Tag zufrüh damit, also haben sie es schon am 23. bekommen, aber das fanden die garnicht schlimm.

Wenn ich Ihnen das jetzt schreibe, glauben Sie mir das bestimmt nicht, aber meine Zweibeiner können es bezeugen:

ICH HABE MICH AM BAUCH KRAULEN LASSEN UND GANZ DOLL DABEI GESCHNURRT!!!! (Ich schwöre, dass es so war -  meine Pfote drauf!)

Und sie können sich garnicht vorstellen, wie die sich darüber gefreut haben...

Also das kam so: Bruno und ich haben Futter in den Napf bekommen und dann werden wir immer gestreichelt (ich auch) und das war so schön, dass ich an der Treppenstufe langeschmust bin und immer weiter gesteichelt wurde und auf einmal war die Hand von Frauchen am Bauch und hat da weitergekrault - das war vielleicht toll, obwohl es mir nach einiger Zeit dann unheimlich wurde, was ich mich da getraut habe und ich dann erstmal zu Bruno gegangen bin. Toll, ne?! Was ich so alles mit mir machen lasse... ich bin schon ein super Typ!

Ich habe auch gesehen, dass Sie mich als Beispiel für scheue Katzen, die sich toll eingelebt haben, bei
Kater Bolle als Beispiel genommen haben. Da habe ich mich sehr darüber gefreut und ich kann nur jedem empfehlen, so jemandem wie mir eine Chance zu geben, wir sind nämlich wirklich dankbar dafür und zeigen das auch den Zweibeinern. Ich drücke Bolle auf jedenfall alle Pfoten, dass er auch so ein tolles zuhause bekommt wie ich.

Die letzten Monate waren allerdings ein bisschen schlimm für uns alle.

Im August ist Rondra überfahren und einfach liegen gelassen worden. Und das auf unserer ruhigen Dorfstraße, stellen Sie sich das mal vor. Da waren wir alle sehr, sehr traurig und sie fehlt uns immer noch ganz doll... :-(

Und dann war ich ein paar mal krank und musste zum Tierarzt - das war vielleicht eine Aufregung! Ich musste mit dem Fangnetz eingefangen werden, das war vielleicht doof, hat aber ganz gut geklappt, auch wenn wir alle furchtbar aufgeregt waren. Zuerst habe ich nichts mehr gegessen, weil meine Zähne gemacht werden mussten und 5 Wochen später hatte ich eine Mandelentzündung und hab dann natürlich auch wieder nichts gegessen. Beim Tierarzt haben sie mir dann auch noch Blut abgenommen, um zu überprüfen, ob ich eine Imunschwächekrankheit habe, aber die Ergebnisse waren Gott sei Dank alle negativ  - da haben sich alle ganz doll gefreut!

Aber jetzt bin ich wieder in Ordnung und fress mich wieder kugelrund, hihi.

Ach ja, ich soll natürlich auch schöne Grüße von den Kaninchen Susi, Aaron, Frederick und Nepomuk bestellen, die einen riesen Spaß haben, in dem Schnee rumzutoben. :-) (was ich ja nicht wirklich verstehen kann, ich geh im Winter nämlich nicht raus, das ist mir viel zu kalt. Da liege ich doch lieber am Kaminofen...)

Von meinen Zweibeinern soll ich auch schön grüßen!

Einen guten Rutsch und ein erfolgreiches tierisches Jahr 2006, mit guten Vermittlungen in tolle zuhause

wünscht Ihnen

Moki