Merlin

Merlin hat aus seinem neuen Zuhause geschrieben:

Hallo Ihr Lieben, ich bin’s, Merlin

Ich fühle mich bei meiner neuen Familie so richtig “pudelwohl”. Ich habe hier einen kleinen Garten, in dem ich nach Herzenslus rumtoben darf. Das beste dabei ist, meine neue beste Freundin aus dem Rudel, das Mädchen Sandra, spielt dann gerne mit mir.
Und nach dem Spielen bin ich dann meistens “schachmatt”. Meine Familie hat mir ein Körbchen gekauft, in dem ich mich dann ausruhe.

Nachts schlafe ich natürlich bei meiner Freundin Sandra im Zimmer. Leider darf ich dort nicht mit ihr zusammen im Bett schlafen, also haben mir meine Leute ein zweites Körbchen gekauft und in Sandras Zimmer gestellt. Dort schlafen wir zwei dann, bis ich dann morgens raus muss.

Leider war ich beim Spielen einmal etwas zu stürmisch und habe mich an der Hornhaut an meinem Hinterpfötchen verletzt. Der Tierarzt hat mir nun für ein paar Tage eine Socke verordnet. Ich finde das gar nicht gut,
denn ich soll ein paar Tage nicht so rumtoben. Das fällt mir sehr schwer.

Aber mein Garten läuft mir nicht weg und ich freue mich, wenn ich die “blöde” Socke wieder los bin.

Auch fahre ich inzwischen mit meiner Familie ganz gerne Auto, besonders wenn wir alle zusammen sind. Ich schaue zwar immer erst etwas skeptisch, aber dann bin ich mutig und steige sogar alleine ein. Sandra sitzt dann neben mir und streichelt mich.

Ihr braucht Euch um mich keine Sorgen machen, hier geht es mir sehr gut.

Bis dann einmal,

viele Grüße schickt Euch

Merlin

März 2008:

Merlin hat sich gemeldet und schreibt:

Hallo Ihr Lieben, ich bin`s, Merlin.

Ich bin jetzt ein gutes halbes Jahr bei meiner Familie und mir gefällt es sehr gut. (Das ist nicht zu übersehen :-)
Ich komme mit meinen Leuten hier gut zurecht. Sie sind sehr lieb zu mir.

Meine Leute freuen sich auch immer sehr, wenn ich etwas mache was sie mir sagen, z.B. solche Sachen wie Sitz, Platz, Bleib, Komm u.s.w. Da ich gerne ein gut erzogener Hund sein möchte, mache ich es auch so gut wie ich kann. Aber da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, haben wir das am Anfang immer mit einer leckeren Belohnung geübt, inzwischen mache ich es aber auch so. An der Leine gehe ich auch im groben und ganzen ganz gut, sagt mein Frauchen, nur wenn mein Temperament mit mir durchgeht, dann ziehe ich sehr, aber dann greifen meine Leute leider durch und ich muss leider bei Fuß gehen. Das gefällt mir nicht so gut.

Auch wenn meine Menschen Futter verdienen gehen und ich morgens mal für 4 Stunden alleine bin, dann benehme ich mich. Ich habe noch nie irgendwelchen Quatsch angestellt, sondern bin immer ganz brav (sagt Frauchen).

Ich habe hier auch schon viele Hunde kennen gelernt, davon habe ich mich mit drei Hunden richtig gut angefreundet (2 Rüden und 1 Weibchen).

Meine Leute nehmen mich auch so oft es geht mit, wenn sie wegfahren. Ich darf hier in Krefeld sogar mit in den Zoo.
Das finde ich einsame Spitze. Dort duftet es ganz toll nach so vielen verschiedenen Tieren. Besonders toll fand ich die Pinguine, da wollte ich gar nicht weg und denen nur noch zuschauen.

Die Elefanten waren mir eine Nummer zu groß, da habe ich gestaunt.

Auch haben die hier zu groß geratenen Katzen im Zoo, da habe ich vorsichtshalber keinen Ton von mir gegeben, denn die haben nicht sehr freundlich geschaut.

Wir haben auch einen Ausflug an den Rhein gemacht, meine Freundin Sandra hat mir alles gezeigt und ist mit mir überall hingegangen. Meine Menschen nehmen sich auch die Zeit und lassen mich alles Neue genau betrachten und beschnuppern. So verliere ich auch schnell die Angst und werde immer mutiger.

Erinnert Ihr Euch noch an meine Angst, in ein Auto zu steigen?

Die habe ich total abgelegt. Im Gegenteil. Mein neues Hobby ist es, mit im Auto zu fahren. Ich finde das ganz klasse. Auch erkenne ich unser Auto schon am Geräusch. Dann bin ich kaum noch zu halten und steige auch für die kürzesten Weg ein, z.B. wenn meine Leute das Auto nur in die Garage bringen.

Wir haben hier ganz in der Nähe den Elfrather See. Dort gibt es eine sehr große Fläche wo ich ohne Leine laufen darf und immer viele andere und neue Hunde treffe.
Dort versuchen meine Menschen mit mir so oft es geht hinzugehen. Ich bin dann auch immer sehr glücklich und gehe manchmal sogar auch schwimmen.

Mit dem Husky Nanuk
bin ich sogar um die Wette gelaufen, wir waren beide gleich schnell, da haben alle Menschen die um rum standen nur gestaunt.

Also, Ihr Lieben, ihr könnt sehen, ich fühle mich hier sehr wohl. Meine Menschen tun alles, damit ich mich rundum glücklich fühlen und mein Gepäck aus der Vergangenheit ablegen kann. Frauchen sagt immer, ich bin ein ungeschliffener Diamant und sie ist froh, dass sie mich damals bei Euch entdeckt haben. Das war eine Fügung des Schicksals.

Viele Grüße aus Krefeld schicken Euch

Merlin und seine Familie