Max B.

Max, ein junger Labrador-Mix, den wir von Rita übernommen hatten, kam, sah und siegte. Aber wie es dazu kam, möchten wir hier erzählen:

Die Familie von Max kam zu uns ins Tierheim auf der Suche nach einem vierbeinigen Hausgenossen. Man hatte sich für einen Hund interessiert, der aber nach unserer Meinung nicht so richtig in diese Familie passen würde. Wie es das Schicksal wollte, war Max zu diesem Zeitpunkt gerade im Freilauf und wartete auf seinen Spaziergang. Sofort bestand Interesse an dem hübschen Rüden, und so liessen wir ihn hinaus, damit man sich beschnuppern konnte. Die beiden Töchter der Familie suchten panisch Schutz bei ihren Eltern, sie hatten Angst vor Max, der sich aber ganz freundlich und liebenswürdig präsentierte. Das war’s dann wohl, so sagten wir. Wir empfahlen der Familie, mit ihren Kindern öfter zu uns zu kommen und die Kinder allmählich mit einem Hund vertraut zu machen. Erst einmal Spaziergänge mit kleineren, lieben Hunden, dann wollten wir weitersehen. Damit war man einverstanden. Wir glaubten dann doch eher, dass wir diese Familie nie wieder bei uns sehen würden, aber weit gefehlt. Die Eltern kamen dann an vielen Tagen erst einmal alleine, um Max (er sollte es unbedingt sein) näher kennenzulernen. Dann kamen die Kinder wieder mit und siehe da, die Angst vor Max war bald abgebaut und noch einige Zeit später zog Max in sein neues Zuhause ein. Und nun schauen Sie sich dieses Bild an. Max und die Kinder, eine grosse Liebe !

Hallo zusammen,

viele Grüße von der Familie B. und von Max!
Uns geht es sehr gut und wir erfreuen uns jeden Tag aufs Neue an unserem vierbeinigen bepelzten Freund.
Ich glaube, ihm gefällt es bei uns auch und er erfreut sich auch an seinen zweibeinigen Mitbewohnern.
Viele liebe Grüße und bis dann!