Kissy

Eines unserer grössten Sorgenkinder war die Schäferhündin “Kissy”. Sie wurde Ende November 2001, damals bereits acht Jahre alt, bei uns abgegeben. Man stelle sich vor, die Hündin lebte vom Welpenalter an in der Familie und musste jetzt in einer Pferdebox vegetieren, weil die Schwiegermutter des neuen Lebensgefährten sie nicht in der Wohnung haben wollte. Wir konnten es nicht fassen und nahmen Kissy bei uns auf. Ihre ehemalige Besitzerin (die mit dem neuen Lebensgefährten) und ihre Tochter vergossen dicke Krokodilstränen, als sie Kissy zu uns brachten, versprachen, hoch und heilig, dass die Tochter sich um eine neue Wohnung bemühen würde, um Kissy zu sich zu nehmen, wollten für die Zeit bis dahin Pensionskosten für Kissy bezahlen usw. Nichts davon stimmte ! Keiner interessierte sich mehr für die Hündin, die ohne Ende litt. Selten haben wir einen so unglücklichen Hund bei uns gehabt. Kissy weinte und war vollkommen am Ende. Keiner konnte sie trösten. Und dann meldete sich kurze Zeit später eine ganz liebe Familie bei uns, die sich für Kissy interessierte. Man bedenke, damals war Kissy schon acht Jahre alt und hatte eigentlich nur ganz geringe Chancen auf ein neues Zuhause. Aber es klappte tatsächlich, Kissy durfte einziehen und ist seitdem nur noch glücklich. Ihre Menschen haben sogar eine Hundeschule mit ihr besucht, weil sie Probleme mit anderen Hunden hatte (und mit kleinen Hunden auch jetzt noch hat). Wir haben vor einigen Tagen neue Bilder von der jetzt 10-jährigen Kissy bekommen, es geht ihr prima.

Ihre Menschen schreiben .........Wir haben den Hund jetzt fast zwei Jahre.
Kissy hat sich prächtig gemacht. Ist immer noch sehr lebhaft und verspielt. Und sie mag immer noch keine kleinen Hunde – hat aber auch einige (Hunde)Spielkameraden. Sie bereitet uns nach wie vor sehr große Freude.

Kissy ist am 05. Mai 2007 im Alter von 13 Jahren und nach fünf glücklichen Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen. Hier sind die letzten Fotos, die ihre Menschen uns geschickt haben. Mach’s gut da oben, Kissy.