Kettenhaltung

Verbotene Kettenhaltung

Immer wieder bekommen wir Meldungen über Kettenhaltung von Hunden. Wer glaubt, dass es sich inzwischen herumgesprochen hat, dass eine solche Haltung verboten ist, der irrt. Viele Hundehalter wissen nicht oder wollen nicht wissen, dass das Mindeste, was einem solch armen Wesen, das sein Dasein an einer Kette fristen muss, zugestanden werden muss, u. a. eine vorschriftsmässig angebrachte Laufvorrichtung ist. Aber wir fragen Sie, liebe Tierfreunde: Was hat ein Hund, der beste und treueste Freund des Menschen an der Kette oder im Zwinger - gleichbedeutend mit Einzelhaft - zu suchen ? Er ist ein soziales Wesen, das mit seinem (menschlichen) Rudel zusammensein möchte. Uns bricht jedesmal das Herz, wenn wir sehen, wie eine solch arme Kreatur unter Umständen jahrelang an einer Kette oder einsam im Zwinger vegetieren muss. Es liegt an uns, ihre Ketten zu brechen !

Auch in unserer Tierherberge können nicht alle Hunde im Rudel leben, weil sie z. B. unverträglich mit Artgenossen sind. Aber unsere Schützlinge bekommen liebevolle Zuwendung und haben ihre Gassigänger bis - hoffentlich schnell - ein Zuhause gefunden wird.

Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen. Ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiche Rechte auf Schutz.

Franz von Assisi, 1187 - 1226