Josy

bitte nach unten scrollen

Sehr lange war Josy eines unserer “Mauerblümchen”. Als junger Hund vermittelt, wurde sie nach fünf Jahren wieder abgegeben, weil man keine Zeit mehr für sie hatte. Josy litt zu diesem Zeitpunkt an der Krankheit Diabetes insipidus und brauchte Medikamente. Sie war ein quirliger, nervöser Hund, immer aufgeregt und so gar nicht gut verträglich mit ihren Artgenossen. Wir stellten sie als Notfall bei “Tiere suchen ein Zuhause” vor, leider ohne Erfolg.

Dann meldete sich ein junges Paar bei uns, das vor einigen Jahren unsere Hündin Lady übernommen hatte. Lady war durch einen tragischen Unfall gestorben und ihr Freund “Bono” trauerte gemeinsam mit seinen Menschen. Dieses nette junge Paar interessierte sich für Josy. Wir waren nicht sehr zuversichtlich, dass Josy mit Bono auskommen würde, durften uns aber hocherfreut eines Besseren belehren lassen. Beim ersten “Kennenlern-Besuch” bei uns im Tierheim zickte Josy wie erwartet in gewohnter Manier mit Bono, der das aber sehr gelassen und souverän hinnahm. Auch seine Menschen dachten nicht daran, aufzugeben, machten sich immer wieder auf den weiten Weg zu uns, um Josy zu überzeugen, dass Bono der richtige Partner für sie sei. Und irgendwann hatten sie es geschafft, und Josy zog um. Wir zitterten und bangten, ob denn alles in Ordnung gehen würde. Und das tat es dann auch. Josy lebte sich blitzschnell ein, versteht sich gut mit Bono und läuft sogar problemlos beim Spaziergang mit einer Gruppe Hunde. Ihre Krankheit wird mit Medikamenten gut im Griff gehalten. Josy und wir sind sehr glücklich !

24. 04. 2007

Sogar das klappt :-)

Josy geht es gut und der wunde Bauch vom jucken heilt auch ganz gut. Natürlich geniesst sie es wenn man sie dort krabbelt wo sie mit den Pfoten nicht jucken kann. Sie entwickelt sich zu einer kleinen Schmusekatze und tippelt uns immer hinterher. Überall muss sie dabei sein und schwimmen tut sie mittlerweile auch mit viel Spaß.
Dieses verrückte Huhn kann sogar die Türen öffnen, also immer abschließen. Josy lernt auch sehr schnell, z.b.: wie Hunde toben oder Hundefrisbee. Sie ist nicht so schnell müde zu bekommen und nach viel Auslauf macht sie gern ein Nickerchen auf dem Schoss.
Der Körperkontakt tut ihr gut und sie geniesst kleine Massagen nach dem Buch von Linda Telligton Jones (T-Touch). Oft dauert es keine 5 Minuten und sie schnarrcht zufrieden.
Jeden Tag arbeiten wir ein bischen mit ihr und langsam bessert sich Josy´s Gehabe an der Leine.
Ohne Leine ist es meist gar kein Problem und mit den meisten Hunden hat sie kein Problem. Hündinen sucht sie sich selbst aus ob es klappt, falls nicht kann man sie ermahnen und abrufen.
Das klappt ganz gut und mit Leckerchen hat man eh die besseren Argumente. Auch mit Kleinkindern kommt sie gut zu recht. Niko (Tanja´s Neffe) ist drei Jahre und er spielt mit Bono u. Josy unter Aufsicht, selbst Bälle werfen oder Leckerchen sind kein Problem. Josy ist ein wundervoller Hund geworden (da hüpft unser Herz vor Freude, wenn wir das lesen, wie freuen wir uns für Josele) und viele Leute die sie von Anfang
an kennen, können es kaum glauben das es der selbe Hund ist. Die Anstrengungen sind es wert wenn man die Erfolge sieht.
Leider gibt es zu wenige Menschen die die Geduld haben. (Gottseidank habt Ihr nicht dazugehört)
Viele Grüße aus Essen senden Josy, Bono, Tanja u. Thomas.