Joey u.  Nono

Joey und Nono haben geschrieben

Nono

Joey

Erkennen Sie mich noch?? Ich heiße "Joey" und bin das (ehemalige) Katzenbaby aus der Scheune.
Erinnern Sie sich noch an die Aktion "Rettet die Babies vor dem Marder" ?
Im April 2002 wurde ich, einen Tag nach meiner Geburt, mit meiner Mama und meinen beiden Schwestern (die schnuckeligen Glückskatzen "Josie" und "Marie") aus der Scheune evakuiert.
Wie Sie sehen, geht es mir gut. Ein bisschen traurig war ich schon, als meine Mama wieder in ihre alte Heimat entlassen wurde und meine Schwestern in die "Villa Katzenglück" umgezogen sind.(Aber wie mir versichert wurde, sind die beiden sehr gut vermittelt worden und das freut mich für sie.)
Ich selber habe mich meinen Menschen sehr eng angeschlossen, ich höre (teilweise)wie ein Hund (man sollte es aber nicht übertreiben!!), bin ein supertoller Schmuser und fordere meine Rechte sehr lautstark ein.
Ach ja, im Juni 2002 waren Sie ja so freundlich, meinem Frauchen ein kleines, zwei Wochen altes,rotes Findelkind "auf's Auge zu drücken", eine ganz hervorragende Idee von Ihnen,vieeelen Dank!! (Oh bitte, sehr gerne geschehen  )
Mein Stiefbruder heißt "Nono", ein komischer Name werden Sie denken, aber ist benannt nach dem Staubsauger der "Teletubbies", weil er, als er endlich laufen konnte, wie ein Staubsauger mit der Nase über den Boden schnupperte.
Anfangs war es hier ja sehr stressig, weil Baby "Nono" dauernd die Nuckelflasche brauchte, aber ich habe dann auch immer etwas abbekommen. Ich habe dann, ganz der große Bruder, die Fellpflege übernommen (hätte wohl auch sehr albern ausgesehen, wenn Frauchen den kleinen Kerl abgeleckt hätte, oder??), doch manchmal habe ich auch sehr übertrieben und Frauchen mußte mich zurückhalten, ich war dann doch etwas zu stürmisch.
Wir zwei sind ein sehr gutes Team und können herrlich miteinander herumtoben,wir lieben uns total, kuscheln zusammen, putzen uns und vor allem ist im Haus nichts vor uns sicher (am besten hat uns der Weihnachtsbaum gefallen, ein tolles Gerät zum Turnen).
Unser Frauchen sagt, wir verstehen uns tausendmal besser als richtige Brüder.
So, jetzt habe ich genug von uns erzählt, ich liege hier auf dem PC und diktiere meinem "Dosenöffner", was sie schreiben soll, mit ganz vielen Miaus grüßen Euch

"Joey" u. "Nono"

Sehr traurige Anmerkung: Nono musste wegen einer sehr schweren Erkrankung im August 2003 leider eingeschläfert werden.