Emmi

Die kleine Beagle-Hündin Emmi ist zu uns gekommen, weil sie in ihrem ehemaligen Zuhause unerwünscht geworden war. Emmi, eine wahre Knutschkugel sowohl innerlich als auch äusserlich, zeigte sich als sehr liebe und freundliche kleine Hündin, ein winzigkleines bisschen verfressen, gemütlich, keine leidenschaftliche Spaziergängerin und verträglich mit allen Artgenossen.

Ein nettes Ehepaar, Mitglieder in unserem Tierschutzverein und Gassigänger, mit einem schon betagten Rüden nahm Emmi mit nach Hause, um sie dem “älteren Herrn” vorzustellen. Der war anfangs nicht so begeistert, Emmi war das egal. Sie wickelte ihn schnell um die Pfote und hatte ein neues Zuhause.

Emmi hat uns jetzt geschrieben

 

Liebe Frau Uth, liebe Frau Bolz,

ich bin's, die Emmi.

Ganz herzlich möchte ich mich dafür bedanken, dass Ihr Euch trotz der vielen Arbeit so lieb um mich und meine Leidensgenossen gekümmert habt und kümmert. (Oh bittesehr, gerne geschehen.)

Aber nun wollten meine neuen Menschen, die Quantes, mich unbedingt behalten. Na ja, das kann ich gut  verstehen, wo ich doch eine so nette und hübsche Dame bin. 

Streicheleinheiten bekomme ich so oft ich will. Ich brauche die Beiden nur anzuschauen, mit dem Schwänzchen zu wedeln und schwuppdiwupp werde ich gekrault. Herrlich!

Wenn mein Frauchen doch nur nicht so schrecklich geizig wäre, was mein Futter betrifft. Dabei sind mollige Weibchen bei den  Hundeherren total beliebt. Apropos Hundeherr, da ist ja noch das Altertümchen Bobby. Na der war ja vielleicht eifersüchtig. Hat mich angeknurrt und angebellt, aber da bleibe ich ja gaaanz cool. Und siehe da, mittlerweile hat er mich  einigermaßen akzeptiert.

Wie Ihr seht, hätte ich es weitaus schlimmer antreffen können.
 

Ein dreifaches Wuff von
Eurer  glücklichen Emmi