Dunja

Die Komondor-Mix-Hündin “Piroschka” ist 15 Monate alt (auf diesen Bildern ist ihr Fell noch sehr ungepflegt und verfilzt, inzwischen wurde sie geschoren) und leidet an schwerer HD. Piri wurde trotz ihrer Krankheit in ein sehr schönes neues Zuhause vermittelt, nur mussten wir uns - selbstverständlich - verpflichten, die Operationskosten zu übernehmen. Wir haben inzwischen den Kostenvoranschlag des Tierarztes, der Piri operieren wird, erhalten: 948,00 Euro wird die OP kosten. Eine Summe, die unser kleiner Tierschutzverein alleine nicht aufbringen kann. Es steht ausser Frage, dass Piri operiert werden muss, da sie Schmerzen leidet. Daher bitten wir Sie um Ihre Hilfe ! Jede noch so kleine Spende hilft bei der Bezahlung der Rechnung (zu der noch die Kosten der Nachsorge hinzukommen werden, diese sind aber überschaubar).

Wenn Sie helfen können, bitten wir um Überweisung auf unser Spendenkonto Nr. 474 632 202, BLZ 371 600 87, Kölner Bank, Zahlungsempfänger Menschen für Tiere e. V. Bitte vermerken Sie als Verwendungszweck “Piroschka” und vergessen bitte nicht Ihre Anschrift, damit wir Ihnen eine Spendenquittung zusenden können (und bedanken möchten wir uns natürlich auch).

Herzlichen Dank im voraus !

Piroschka, die inzwischen Dunja heisst, ist operiert worden und auch schon wieder zuhause. Die OP hat lt. Tierarzt gut geklappt. Zu Dunja’s Leidwesen (und zu dem ihres Freundes Popov) ist jetzt “an der Leine gehen” erst einmal für mehrere Wochen angesagt. In acht Wochen wird geröntgt und dann entschieden, wann das Implantat wieder herausgenommen werden kann.

 

*************************************************************************

Hier nun Dunja’s eigener Bericht, den sie uns zusammen mit Bildern geschickt hat:

        

                           16.2.04

Hallo ihr lieben Tierfreunde,

Ich bin’s! Dunja! Nachdem ich bei meiner neuen Familie glücklich angekommen bin, musste ich erst noch an der Hüfte operiert werden. Das haben die Tierärzte in der Tierklinik Duisburg-Kaiserberg ganz toll gemacht! Ich bin drei Tage lang nach der OP zur Beobachtung dort geblieben, und als die Tierärzte zufrieden mit meinem Allgemeinzustand waren, durfte ich endlich wieder nach Hause. Meine Leute, Popov und die Katzen haben mich schon sehr vermisst. 

Unser Tierarzt wird nach 10 Tagen die Fäden ziehen. Leider darf ich noch eine ganze Zeit lang nicht mit den anderen Hunden toben und rennen, sondern muß an der Leine bleiben. Mittlerweile zeige ich typische Herdenschutzhund-Verhaltensweisen, was meine Familie aber nicht stört, da sie Erfahrung mit uns Schutzhunden hat. Ich bewache das Haus und in der Dämmerung melde ich sich nähernde Personen. Meine Familie ist sehr stolz auf mich, denn ich bin in der Hundeschule aufmerksam und gelehrig. Doch muß das auch noch ein paar Wochen warten, bis ich wieder richtig gesund bin.

Ich möchte mich im Namen aller ganz herzlich dafür bedanken, daß die OP möglich wurde! Vielen, vielen Dank an alle Spender!!!

Auf den Photos seht ihr meinen „Mann“ Popov und mich mit meiner riesigen Narbe.

Liebe Grüße und ein herzliches „Wuff“,

Eure Dunja