Balou

Balou hat es geschafft ! Er hat ein neues Zuhause bei ganz lieben Menschen gefunden

Die folgende Mail vom 07. 04. 2007 wurde an die WDR-Redaktion von “Tiere suchen ein Zuhause” geschickt, von dort weitergeleitet an eine uns bekannte Mitarbeiterin, die im Tierschutz sehr engagiert ist, und diese bat uns um Hilfe:
.

Hallo Ihr lieben Tierfreunde,
wir suchen Eure Hilfe.
Am 23 Januar diesen Jahres auf dem Weg in's Büro (wir wohnen augenblicklich in Termoli/Italien) sah ich in der Dämmerung einen dunklen Fleck auf der Strasse über welchen alle 10 vor mir fahrenden Fahrzeuge hinwegfuhren. Ich hielt an weil ich dachte ich müssten den armen Fleck wenigsten aus dem Weg räumen. Als ich das blut,- und dreckbeschmierte Ding anfassen wollte, biss es mich in die Hand. ES LEBTE....UNGLAUBLICH. Naja, da es meine Hand nicht loslassen wollte hob ich es hoch und sah, dass es ein wohl 8 Wochen alter Hundewelpe gewesen war. Die Beine auf den Rücken verdreht mit herausstehen Knochen, der Bauch aufgerissen und mit eigentlich keinem Heilen Knochen im Leib (ausser den Kiefern). Um die Reste, die an meiner Hand verbissen hingen erst einmal zu sortieren habe ich die völlig zerstörten Beine zunächst einmal ein wenig in position gebracht damit ich das arme Wesen in meinen Kofferraum legen konnte. Der kleine Kerl war so schockiert, dass er das gar nicht mitbekommen hat. Ich habe ihn dann zu einem (jetzt befreundeten) Tierarzt gebracht um ihn vermutlich einzuschläfern. Aber da hatte ich die Rechnung ohne den lieben Gott gamacht. Der kleine überlebte die ersten 2 Stunden und ....hatte Hunger. Er überlebte die ersten 24, dann 48 und schliesslich 72h und schien sich....völlig unglaublich zu erholen. Jetzt ist ja schon etwas Zeit vergangen wir (meine Frau Marion ist Arzthelferin) zusammen mit unserem Veterinario haben den Zwerg gehegt und gepflegt, mehrmals täglich zusammengeflickt, etliche Male operiert, und jetzt...ist er ein Hund. Wir gaben ihm den Namen Balou weil er so stark ist und so lieb und unglaublich gekämpft hat um sein kleines Leben zu behalten. Natürlich sind die Beinchen etwas verdreht und man sieht bei genauem hinsehen was er durchgemacht hat, aber der kleine Kerl hat laufen gelernt. Er läuft toll und ohne grosse Beeinträchtigungen und wird sich sicherlich noch weiter erholen. Er ist stubenrein, etwa 4 Monate alt. Kann schon Sitz machen und erst auf Kommando essen. So weit so gut.
Da wir aber schon einen kleinen Zoo (3 Katzen, 1 Hund) unser eigen nennen, können wir Balou leider nicht behalten. Hier in Italien möchte ich Ihn nicht sehr gerne weitervermitteln, da hier die Hunde bei Wind und Wetter draussen gehalten werden was bei seinen schwersten Knochenbrüchen wohl keine gute Idee ist. Vieleicht könnt Ihr uns dabei helfen ein schönes und sicheres Zuhause für den kleinen Balou zu finden? Es sollte möglichst schnell gehen damit er sich nicht noch mehr an uns gewöhnt. Bitte helft uns.
Liebe Grüsse, Eure treuen Zuschauer Marion&Ralf.

Die Wunden begannen zu verheilen

Balou mit seinem Retter

ohne Verbände

So wurden seine Verletzungen beschrieben:

Balou hatte nahezu jeden Knochen im Leib gebrochen.
Also:

-Der Bauch war komplett aufgeplatzt und die Rippen gebrochen.----Hier ist alles verheilt. Eine Rippe ist etwas verformt aber das stört ihn nicht.
-Die rechte Vorderpfote hatte eine ca. 10cm lange Risswunde.---Komplett verheilt. Bleibt nichts übrig.

-Die linke Vorderpfote war völlig aufgeplatzt und die Fussknochen zermalmt. Darüber hinaus war die Elle zerplatzt. Die Pfote war auf den Rücken verdreht und als solche nicht mehr erkennbar als ich Ihn fand. Die Knochen standen offen heraus. Wir haben immer mal wieder abgestorbene Knochen
herausgenommen und entfernt.---Das Füsschen ist ein wenig deformiert und es ist eine Narbe zurückgeblieben. Es kann
sein, dass sich dort die Krallen nicht gleichmässig abnutzen können. Es ist soweit alles verheilt und bis auf das krumme Pfötchen und die Narbe nix zurückgeblieben. Balou läuft damit ganz normal und es scheint ihn nicht zu stören.
-Das rechte Hinterpfötchen war innen aufgerissen und der Oberschenkelknochen zermalmt. Dort haben wir durch eine Fixatur von aussen mit Schrauben und Drähten nachgeholfen.---Oh Wunder es hat geklappt. Er läuft völlig normal und es ist nix zu sehen.

-Das linke Hinterpfötchen war völlig zerstört und ebenfalls auf den Rücken gedreht. Die Knochen waren zerplittert und standen offen heraus. Auch hier haben wir immer mal wieder abgestorbene Knochen herausgenommen und entfernt. Da das Bein noch dazu in sich verdreht war ist das Kniegelenk zerstört und dort haben wir auch die meisten Teile entfernen müssen.---Das Beinchen ist ein wenig krumm (nur bei genauem Hinsehen) und auch im Gelenk steif. Das Pfötchen ist deformiert und, wie das Vorderpfötchen, quasi in "Laufstellung" fixiert. Da er noch nicht wieder über ausreichende Muskulatur verfügt humpelt er auf der Pfote ein wenig.

Wundersamer Weise sind das Dinge die man erst beim 2. Hinsehen erkennt. Er selber ist davon völlig unbeindruckt und hüpft und hoppelt und spielt wie ein Verrückter. Der TA sagt, dass er später zu 90% normal laufen kann (mir kommt es so vor als würde er das schon jetzt).

Er wiegt im Augenblick 10Kg und wird ausgewachsen vermutlich 18-20Kg wiegen.

09. 04. 2007 (Balou ist zu diesem Zeitpunkt noch in Italien bei seinen Pflegeeltern):

Jetzt möchte sich Balou noch einmal vorstellen...

Hallo ihr lieben mein Name ist Balou (wie der berühmte Bär aus dem Dschungelbuch). Den Namen haben ich erhalten, weil ich eher ein gemütlicher Vertreter meiner Art bin. Ich höre schon prima auf meinen Namen und komme gerne schwanzwedelnd angerannt wenn man micht ruft (oft sogar schon beim zweiten rufen). Pfeifen hab ich auch gerne, das hört man gut. Ich liebe Spaziergänge wenn sie häufiger vorkommen aber dafür recht kurz sind. Ansonsten mag ich sehr gerne zu Hause auf dem Teppich mit meinen Menschen und meinen Spielsachen spielen. Beim Spazierengehen kann ich schon (darauf bestehen meine Pflegeeltern) auf dem Bürgersteig vor dem Überqueren der Strasse "Sitz" machen. An der Leine kann ich auch schon prima laufen aber noch besser laufe ich ohne Leine wenn ich diese dann dabei selber tragen darf. Ich kann also schon prima Verantwortung für meine Sachen tragen. Hier in meinem Pflegerudel bin ich zur Zeit der letzte aber das macht mir gar nichts wenn man mich nur lieb hat. Ich bekomme zwar leider mein Essen als letzter im Rudel und muss dann auch immer vor dem vollen Napf sitzend warten bis ich das Kommando -OK -höre, kann dann aber alles ganz schnell aufessen. Nachher versteckt man mir immer noch einige Leckerchen in der Wohnung, die ich erschnüffeln muss was mir grossen Spass macht.
Wenn wir draussen spielen (raus gehe ich am liebsten nur bei trockenem, schönem Wetter) dann hole ich gerne Stöckchen oder einen Ball, wie das die grossen Hunde auch machen. Wenn das Spielzeug klein genug ist, kann ich es auch schon fangen. Da wo ich jetzt wohne leben auch drei Katzen. Eine ist alt (16) und will nichts mit mir zu tun haben aber zwei sind auch erst 6 Monate alt und toben mit mir um die Wette. Draussen spiele ich auch immer gerne mit allen anderen Hunden. Dabei ist es mir völlig egal oder sie gross oder klein sind. Der Hund meiner Pflegeeltern ist leider schon 12 und recht eifersüchtig. Sie reagiert immer ziemlich genervt auf mich.
Wenn man morgens als erstes eine kleine Runde mit mir dreht und dann über den Tag verteilt noch ein paar Mal mit raus geht kann ich auch schon stubenrein bleiben. Bei meinen Pflegeeltern hatte ich meinen letzten "Unfall" schon vor einigen Wochen. Wenn ich raus darf erledige ich mein Geschäft möglichst zügig in einer grünen Umgebung. Ich kann recht gut alleine Zuhause bleiben und weine nur mal so pro forma aber nicht lange und nicht wirklich überzeugend. Man muss ja seinen Verpflichtungen als Hund nachkommen. Autofahren macht mir viel Spass. Da kann man toll bei schlafen. Im Restaurant war ich auch schon. Ich habe es meinen Leuten dabei ganz leicht gemacht. Überhaupt bettele ich nicht am Tisch (das wollen die nicht und so bekomme ich eh nichts).
Wenn wir dann wieder nach Hause kommen muss ich als letzter durch die Tür aber auch hier ertrage ich die Macken von Marion und Ralf mit Geduld.
Genau genommen muss ich sagen, dass ich für einen kleinen Hund von ca. 4 Monaten schon eine ganze Menge gelernt habe. Marion und Ralf sagen auch immer das ich ziemlich schlau bin aber das muss man ja auch üben. Im Augenblick wiege ich 10,2Kg und habe schon meine Milchzähne verloren. Mein Tierarzt sagt das ich wohl etwas weniger als 20Kg wiegen werde wenn ich gross bin, Marion und Ralf rechnen eher mit knapp unter 25Kg, aber wir werden ja sehen.

So, jetzt bitte ich Ralf noch ein paar neue Bilder von mir anzuhängen.
Ich freue mich schon auf mein neues Zuhause. Bitte sucht mir etwas wo man mich wirklich lieb hat und gut pflegt und erzieht.

Bis in 2 Wochen....Balou.

Seit 21. April 2007 ist Balou bei uns und sieht nun so aus

Er wohnt bei unseren Freunden Evi und Peter und drei Hunden, mit denen er prima auskommt. Er fühlt sich sehr wohl, ist natürlich als Welpe verspielt, geht auch fleissig mit zum Spaziergang, liebt aber auch die Gemütlichkeit zuhause.
Wir denken, dass er wegen seiner doch sehr schweren Verletzungen kein Hund für sehr lange Spaziergänge wird. Er humpelt noch ein wenig beim Laufen, scheint aber keine Schmerzen zu haben. Wir suchen für den tapferen Balou, der so sehr um sein Leben gekämpft hat, ein ruhiges Zuhause. Garten muss vorhanden sein.