Anna

Neues von Anna: Bitte nach unten scrollen
anna0805
Schäferhündin Anna, die in einem so unglaublich schlimmen Zustand zu uns kam, hat auf die Sonnenseite gewechselt, sie ist in ihr neues Zuhause umgezogen smilglueck. Wir und alle, die Anna bei uns kennengelernt und verfolgt haben, wie es ihr von Tag zu Tag besser ging, sind zu Tränen gerührt, dass es so wunderbare Menschen gibt, die es auf sich nehmen, Anna zu hegen und zu pflegen, bis sie irgendwann ganz gesund ist.

Aber bevor Sie lesen, was sie uns schreibt, sollten Sie unbedingt Anna’s Geschichte kennen.

Anna’s Post vom 15. 06. 2013 (noch ohne Bilder, aber die kommen bestimmt bald):

Liebe Heidi,

liebe Ulla,

 

ich bin jetzt in Solingen angekommen und wollte direkt berichten!

Auf der Heimfahrt habe ich ein bisschen gequengelt. Dann hat mein neues Frauchen mich mit Leckerchen dazu bekommen, dass ich mich ablege. Habe mich dann schön quer auf ihren Beinen breitgemacht. Dafür gab es immer wieder 'nen Keks. Tolle Masche, meine neuen Menschen direkt zu trainieren. ;) Zwischendurch habe ich dann meinen Kopf auf die Mittelkonsole gelegt und immer wechselnd meinem neuen Herrchen beim Fahren zugeguckt und aus dem Frontscheibe geguckt. Ist ja schon spannend, so auf'ner Autobahn.

Hier angekommen bin ich dann auf die zwei Jungs getroffen, die ich schon von unseren Spaziergängen aus Köln kannte. Der kleine hing mir die ganze Zeit zwischen den Beinen, der Casanova! Der "große" (er glaubt, dass er groß ist, aber im Gegensatz zu mir ist er 'ne halbe Portion ;) ), hat mich ein bisschen angepöbelt. Ich glaube, der ist eifersüchtig. Ich lasse mich davon wenig beeindrucken und ignoriere ihn einfach. Der kriegt sich schon wieder ein. Der kleine ist verliebt in mich, glaub ich.

Nach einem kleinen Spaziergang habe ich dann das Haus erkundet. Dabei habe ich schon einiges gelernt:

1.) Frauchen erlaubt nicht, dass ich mir das Futter aus dem Sack selbst nehme. Schade eigentlich, wo ich doch immer Hunger habe. So könnte ich die Menge so toll selbst dosieren....

2.) Mülleimer darf ich nicht ausräumen, Spülmaschinen nicht auslecken und an der Arbeitsplatte darf ich mich nicht auch nicht hochstellen. Seufz.

3.) Als ich auf die Couch gesprungen bin, hat mein Frauchen etwas geschimpft. Sie sagt, ich würde noch zu sehr stinken. Pah, als würde die besser riechen! Und die DARF auf die Couch. ;) (Anmerkung der Webmasterin: Damit hier keine Missverständnisse entstehensmilfroh, Anna’s Haut ist immer noch nicht ganz gesund und riecht noch stark nach diesen fiesen Sarcoptesmilben.)

Irgendwann stand dann die Nachtruhe an. Ich habe im Körbchen direkt neben dem Bett geschlafen. Heute Morgen bin ich mit meinem Frauchen und den zwei Jungs eine Runde spazieren gewesen. Ich bin ganz aufmerksam, bleibe immer in einem Radius von ein paar Metern und Frauchen sagt, ich wäre perfekt. Ruhe zu halten fällt mir noch etwas schwer. Ist ja auch kein Wunder, ich kenne hier ja noch nichts. Dann fange ich an, an meinen Pfoten zu knabbern oder die Wunde von meiner Kastration zu belecken. Frauchen hat ein strenges Auge darauf, hält dann ihre Hand dazwischen und sagt, dass alles gut ist und streichelt mich. Ich glaube ihr das langsam und höre dann irgendwann auf.

Meine Wunde hat sich scheinbar ein bisschen entzündet, sie eitert ein bisschen; ist aber nicht zu schlimm. Frauchen hat ein Auge drauf und geht direkt am Montag zum Tierarzt: Fäden ziehen und Wunde angucken.

Augencreme habe ich heute schon bekommen und habe es brav über mich ergehen lassen.

Vorhin war ich eine Runde mit Frauchen allein spazieren. Ich durfte Futter suchen, ein paar Spielereien mit Futter machen und dann hat sie mir noch was tolles gezeigt: Sie hat einen Beutel, der mit Futter gefüllt ist und den ich apportieren kann. Das finde ich super und bin eifrig dabei. Nun habe ich mich abgelegt und halte ein Nickerchen.

Frauchen hat noch Fragen, deswegen gebe ich mal an sie ab. Ich sage schon einmal "Tschüs", bis bald! Ich vermisse Euch ein bisschen, aber hier ist auch super. Ich gewöhne mich ganz prima ein!

Eure Anna

 

Und hier sind sie schon, die Bilder

Erster Badetag im neuen Zuhause
annaBadetag

Der Kong mit ihrem Futter beschäftigt sie und hält sie vom Knabbern an den noch juckenden Hautstellen ab

annaKong
Ihre Menschen schreiben ... Unser "Großer" hat sich schon gut beruhigt. Er sucht zwar noch nicht ihre Nähe, aber toleriert sie immerhin. ;) (Bleibt ihm auch nichts anderes übrig - die Maus bleibt schliesslich!) Der Kleine ist bereits ganz angetan von ihr. Wie wir übrigens auch. Zwar haben wir natürlich im Moment einiges mit ihr zu tun, aber das ist es uns wert. Draußen ist sie ein absoluter Traum, so aufmerksam und toll. Sie kommt immer freudig, wenn wir sie rufen. Und uns erwartet immer eine schwanzwedelnde Anna an der Tür, wenn ich von der Arbeit komme oder mein Mann vom Einkaufen. ;) (Herrchen hat sein Büro Zuhause)

Und das müssen wir nicht kommentieren ...
annawillkommen
28. 06. 2013:

Liebe Frau Uth, liebe Frau Bolz,

kein Wunder, dass Anna sich im Moment so viel kratzen muss: Überall an ihrem Bauch und an der Milchleiste wächst neues Fell!!! Das juckt bestimmt - aber freut uns natürlich sehr. Außerdem ist ihre Haut an einigen Stellen sehr trocken; gerade dort, wo noch "Elefantenhaut" ist. Wir ziehen ihr zeitweise Söckchen an, damit sie die Haut nicht aufkratzt, was sehr gut hilft. Und natürlich schmieren, schmieren, schmieren wir mit Creme, damit die Haut weicher wird und nicht mehr den schlimmen Juckreiz auslöst. Übrigens sagte unsere Tierärztin, sie hätte schon einmal einen Hund in einem ähnlichen Zustand gesehen - man würde ihn heute nicht wiedererkennen, weil sich die Haut toll zurückgebildet hat. Sie meinte, es würde "hundert Jahre dauern", aber passieren. Egal - wir finden sie schön, wie sie ist; ob mit Elefantenhaut oder ohne. Nächste Woche haben wir einen Kontrolltermin bei der Ärztin. Der Ausfluss ist nicht mehr vorhanden, so dass die Antibiotika scheinbar (Gott sei Dank!) angeschlagen haben. Die Ohrenentzündung ist zum Glück auch erledigt. Anfangs wollte sie sich das Ohr partout nicht spülen lassen, weil es ihr so wehtat und es brauchte viel Ausdauer, es doch zu schaffen. Nun lässt sie es viel bereitweilliger über sich ergehen, weil es scheinbarnicht mehr schmerzt. Der Hefepilz scheint besiegt zu sein. Sie riecht viel weniger - und durfte dementsprechend die Couch erobern. ;) Nur das Bett bleibt noch verwehrt, bis ihre Haut nicht mehr so talgig ist. Aber dann darf sie auch das mit uns teilen. ;)

Den Futterbeutel zum Apportieren hatte ich zunächst einmal weg gepackt, weil sie darauf ähnlich verrückt reagierte wie auf den Ball. Habe ich das Ding aus der Tasche gezogen, war sie mit nichts anderem mehr ansprechbar - nicht mal mehr mit Futter...und das will ja was heißen. ;) Gestern habe ich den Beutel in unserem großen Wohnzimmer mal wieder ausgepackt. Ich habe ihn nicht geworfen, sondern versteckt. Anna schafft es dabei ganz toll, auf ihrer Decke zu bleiben, während ich den Beutel verstecke. Dann schicke ich sie los zum Suchen. Das macht sie wirklich bravourös! Es ist eine Freude zu sehen, dass dieser Hund, der gerade erst vor zwei Wochen seine Nase wirklich entdeckt hat, nun zielsicher und total motiviert sucht. TOLL!!!!!

Übrigens, der nicht vorhandene Jagdtrieb trifft nicht auf Katzen zu. ;) Gestern hat sie eine durch Nachbars Garten gejagt...und ich durfte hinterher, die Dame aus dem Garten holen. ;) Aber ich glaube, sie war nur neugierig und wollte sich nicht ihr Abendessen selbst erlegen. ;)

Aber wir finden es klasse, alle Seiten an ihr zu entdecken...und können die Faszination (oder Irritation? ;) ) in Bezug Katzen nachvollziehen...sind ja auch komische Dinger, die so anders kommunizieren und auf einmal wegrennen. ;) Immerhin können wir erfolgreich die Pferdeäpfel umgehen, ohne davon zu naschen. ;) Ansonsten ist alles wunderbar. Wir fühlen uns sehr wohl mit ihr - und ich behaupte, sie sich auch hier. Sie ist so lernbegierig und freundlich in ihrem Wesen...

Bald werden wir mal ein Video hochladen, auf dem wir zeigen, wie es ihr hier geht. :)

Herzliche Grüße!

 

13. 07. 2013:

Wir haben einen sehr ausführlichen Bericht von Anna’s  Menschen bekommen, es ist noch sehr viel zu tun, aber Anna macht gute Fortschritte und vor allen Dingen ist sie glücklich !

Sie schreiben:

…“Wie Sie herauslesen können, stehen jede Menge tägliche Pflegemaßnahmen an: Brottrunk ins Futter, Brottrunk auf die Ohrrändern, Augencreme, Einschmieren, Baden... sie hält uns ganz schön auf Trab. Aaaaaber: Wenn ich von der Schule nach Hause komme (Frauchen ist Lehrerin) und Anna mich mit Wolfsgeheul schwanzwedelnd begrüßt oder sie sich irgendwo abgelegt hat und ich zu ihr gehe und sie mit dem Schwanz laut auf den Boden klopft, sie bei Spaziergängen super aufmerksam neben mir geht und wirklich auf's Wort hört (!!!!!), (auch, wenn leckere Pferdeäpfel auf dem Boden liegen ;),) dann weiß ich, dass es das alles wert ist. Übrigens hat sie eine ganz tolle beruhigende Wirkung auf unsere anderen zwei Hunde. Bei Hundebegegnungen ist der eine der beiden immer sofort losgeprescht, weil er den entgegenkommenden Hund "abchecken" musste. Aber nicht unbedingt freudig, eher angespannt. Seit Anna da ist, ist er viel ruhiger; insbesondere, wenn sie zuerst den fremden Hund begrüßt hat. So nach dem Motto: "Wenn die den Ok findet, dann muss ich mich gar nicht erst aufregen." Das Rudel wächst wirklich ganz toll zusammen!

Außerdem gibt es auch körperliche Fortschritte: Madame hat etwas zugenommen und ihre Muskulatur hat sich hinten merklich verbessert. Sie läuft viel stabiler. Sie ist noch einmal viel zugänglicher und aufmerksamer geworden, gar nicht mehr hibbelig (außer draußen beim Spielen um Futter, ist ja klar;) ), ruht viel mehr in sich...was ihr Verhalten angeht ist sie ein Traum. Und körperlich gibt es jede Menge Fortschritte, aber eben auch noch die ein oder andere Baustelle. Aber das ist ok und kriegen wir auch noch mit Unterstützung von Tierarzt plus Heilpraktikerin hin. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg!

Anbei ein "Rudelfoto "
annaRudelfoto
(auch, wenn wir nicht alle von unserer besten Seite getroffen sind *hust

Herzliche Grüße und von Anna ein fröhliches WUFF (denn trotz der ein oder anderen Baustelle ist sie, behaupte ich, ein glücklicher, bergischer Hund ;) )“

 

Und das kam 24. 10. 2013

Liebe Grüsse von Anna und den restlichen Zwei- und Vierbeinern aus dem Urlaub! Wir sind in der Schweiz - und Anna ist ein richtiger Berghund!  Sie erklimmt die Berge mit Leichtigkeit - und kühlt sich zwischendurch in den kleinen Flüsschen ab.

Im Urlaub dürfen Schäfis auch ins Bett.
Und ja: Das ist tatsächlich unsere Anna, die noch vor wenigen Wochen ein Schäfi-Nackthund war. Hat sie sich nicht super gemacht????
(ich hatte Anna’s Menschen schon verdächtigt, dass sie Anna ausgetauscht haben smilfroh)

annaschläft
19. 04. 2014

Heute hat Anna uns mit ihrem Frauchen besucht. Sie sieht so wunderschön aus und ist so glücklich.

annaanjajohanna

 

annaanja

 

annaanjaheidi

Anna, das Flaschenkind :-)
annaflaschenkind