Angelo

Angelo, dieser wunderschöne Galgo mit einem Schuss Podenco-Blut war mehr als ein Jahr bei uns. Über ihn könnten wir Bücher schreiben ...

Wir hatten unserer Freundin Rita gesagt, dass wir Platz für einen Galgo haben, wir haben immer eine oder auch zwei dieser Langnasen bei uns. So kam Angelo im April 2009 zu uns, wir ahnten nicht, was auf uns zukam. Angelo war, wie alle Galgos, eine Seele von Hund, ängstlich zwar, aber das war nicht neu für uns. Besonders vor Männern hatte er Angst und ging, wenn er einen sah, lieber erst einmal drei Meter zurück. Alle Vermittlungsversuche scheiterten und Angelo unterhielt uns weiter mit seinem Gesang. Den stimmte er an, und zwar stundenlang, wenn er der Meinung war, dass wir uns ausschliesslich und nur um ihn kümmern sollten, was interessierte ihn, dass da noch ca. 30 andere Hunde waren, die uns brauchen. Seine Freundin Paloma war zwar bei ihm, aber was interessierte das Angelo. Er wollte Menschen für sich, Menschen, bei denen ein Sofa steht, das ihm gehören sollte, Menschen, die viel Zeit, am besten ununterbrochene Zeit, für ihn hätten, das wäre ok für ihn.

Nachdem er so lange gewartet hatte, kamen sie endlich, diese Menschen. Und man höre und staune, sogar der männliche Teil des Paares wurde akzeptiert. Im Gegenteil, den fand er toll von der ersten Stunde an. Wir konnten es kaum glauben. Nachdem diese netten Menschen viele Male bei uns waren, um Angelo gut kennenzulernen und dabei einen weiten Weg auf sich nahmen, wagten wir es und brachten ihn in sein neues Zuhause.

Die Nachrichten, die wir von seinen neuen Menschen bekommen, sind sehr ermutigend. Er hat jetzt alles, was er haben wollte: Frauchen ist den ganzen Tag zuhause, Angelo hat eine Couch,
sogar mit der Familien-Katze kommt er klar,
also alles in Butter.

Beim Spaziergang, gut gesichert mit seinem Geschirr, damit nix passiert.

Beim Spaziergang mit seiner neuen Freundin. Sehen Sie nur, wie er lacht
Kleine Erfrischung gefällig ?

Angelo ist unter die Schriftsteller gegangen und schreibt jetzt Tagebuch. Hier ein Ausschnitt daraus:

Mein Tagebuch in

einer neuen Familie

Von

Angelo

einem Galgo/Podenco Mix

Vorwort

Ich bin geboren um zu leben. Doch das war am Anfang nicht so einfach. Auf die Welt kam ich im Frühjahr 2008 und habe auf der Straße in Spanien meine ersten Schritte gelernt. Sonst aber auch nichts. Mit einem Jahr hatte ich das Glück, von der Tötungsstation nach Deutschland in ein Kölner Tierheim zu kommen. Dort wurde ich ganz toll aufgenommen und es wurde festgestellt, dass ich echt Angst vor Mnnern habe und ansonsten auch sehr schüchtern und zurückhaltend bin.

Nun kam ich in meine Box im Tierheim in der ich eigentlich“ nicht lange bleiben sollte. Aber…….. es kam anders! Es sind viele Leute bei mir gewesen, doch irgendwie passte es eben nicht.

So verging Tag um Tag, Woche um Woche und Monat um Monat……… Doch dann geschah es!! Am 17.07.2010 kamen zwei Menschen. Ein Mann und eine Frau die mich einfach nur anschauten und immer sagten, dass ich interessant sei. Die Frau war ja echt o.k., aber der Mann war irgendwie anders. Ich habe mich sogar getraut in seine Nähe zu kommen um von ihm etwas zu fressen zu nehmen. Nach einiger Zeit gingen sie wieder nach Hause und ich in meine Box. Es war kaum zu glauben, nach 4 Tagen standen sie wieder da. Ich dachte ich traue meinen Augen kaum und begann, mich sogar zu freuen. Die beiden Menschen gingen mit mir spazieren, und flüsterten immer so Sachen wie toller Hund“ oder „gar nicht so schlimm mit seiner Angst“. Als wir zum Tierheim zurck kamen, habe ich mich bei den beiden eigentlich ein bisschen sicher gefühlt und habe von dem Mann sogar Leckerchen durch mein Gitter angenommen. Am Samstag darauf standen die beiden schon wieder da. Ich glaube die sind an mir echt interessiert. Und so beginnt meine Geschichte bei meiner Familie im Sauerland ...

 Dez. 2010

Vor einiger Zeit hat Angelo eine Freundin, Pitufa, bekommen, mit der er sich prima versteht. Die beiden haben einen Riesenspass im Schnee, obwohl Angelo doch eher der “Sommerhund” ist und sich bei uns beschwert hat, dass er jetzt sogar einen Mantel tragen muss. Hier die Bilder “Angelo und Pitufa on Ice”:

Hier sieht man es wieder: Er ist wirklich der Allerschönste :-))

Und hier ein Beweis-Video, auf dem man sieht, welche Freude er hat (bitte die Geduld nicht verlieren, zu Anfang sieht man nur ein “Pünktchen”, Herrchen übt noch als Filmemacher, aber dann kommt Angelo in voller Aktion).